Einzig relevante Vergleichsgröße bei der Autofinanzierung: der effektive Jahreszins 

Will man sich Geld für eine Autofinanzierung leihen, so kostet das Geld: die Zinsen. Wer dagegen einen Kredit oder ein Darlehen vergibt, muss sagen, wie teuer die Rückzahlung wird, wie viel Zinsen zu zahlen sind. Zumeist wird mit den Zinsen geworben, die auf die Kredit- oder Darlehenssumme zu zahlen sind - die aber umfassen nicht die zu zahlende Gesamtsumme.

Die einzig aussagekräftige und vergleichbare Größe (nicht nur) bei der Autofinanzierung ist der ‚effektive Jahreszins‘!

Ein Kredit kostet Geld
Der effektive Zinssatz nennt die tatsächlichen Kredit- bzw. Darlehenskosten. Denn in die Kreditvergabe bei einer Autofinanzierung rechnet die kreditgebende Bank zum Beispiel noch die Abschlussgebühren für den Vertrag. Dann kostet, um ein Beispiel zu geben, ein Kredit in Höhe von 15.000 Euro tatsächlich 15.300 Euro (auch beim Autopreis kommen ja oft noch die Überführungskosten hinzu - Kosten, die man gerne ignorieren würde, die aber tatsächlich zu zahlen sind, wie manchmal auch die Abschlussgebühren bei der Autofinanzierung). Diese zusätzlichen 300 Euro verlängern die Rückzahlung bzw. erhöhen die monatliche Rate, so dass der ‚effektive‘, der tatsächliche Jahreszins geringfügig höher wird als der reine Zinssatz auf die Summe, die der Wagen kostet.

Im Vertrag müssen Anbieter von Krediten den Nominalzinssatz und immer auch den effektiven Zinssatz nennen. Das ist gesetzlich vorgeschrieben (Verbraucherkreditgesetz vom 1. Januar 1991, integriert in das BGB am 1. Januar 2002). Wie die Banken werben, ist wieder eine andere Sache; da muss der effektive Jahreszins nicht genannt werden. Es hat sich aber eingebürgert, auch diesen Betrag zu nennen, denn die Käufer haben natürlich dazugelernt. Ebenfalls gesetzlich vorgeschrieben ist die Art der Berechnung des effektiven Jahreszinses: Alle Banken müssen dieselbe Rechenmethode anwenden, ein Tricksen ist nicht erlaubt.

Effektiver Jahreszins - die einzig relevante Vergleichsgröße
Mit der Angabe des effektiven Jahreszinses hat es der Käufer leichter, die verschiedenen Angebote zur Autofinanzierung zu vergleichen. Denn auch wenn bei unterschiedlichen Verträgen der Nominalzins gleich hoch ist: Der effektive Jahreszins bei der Autofinanzierung kann bei unterschiedlichen Banken stark schwanken.

Die Formel zur exakten Berechnung des effektiven Jahreszinses ist kompliziert; es gibt eine aber vereinfachte Methode, die ‚Uniformmethode‘. Sie lautet:

Effektiver Jahreszins = (Gesamtkosten mal 2400) geteilt durch (Laufzeit plus 1) mal Nettokredit

Artikelinformationen