Gründe für Preisvorteile bei EU-Jahreswagen 

Fast alle namhaften Hersteller von Automobilen nutzen den Wirtschaftsraum der EU, um ihre Modelle dort absetzen zu können und auch, um sich Marktanteile in den unterschiedlichen Segmenten (Kleinwagen, Nutzfahrzeuge, Limousinen, SUV) zu sichern.

Da sich sowohl die Lebenshaltungskosten als auch die Kaufkraft zum Teil erheblich unterscheiden, kosten Neuwagen im EU-Ausland häufig weniger als in Deutschland.

Diese durch zahlreiche Faktoren begünstigte Preisdifferenzierung können sich an EU-Jahreswagen Interessierte zunutze machen. Bieten nämlich Hersteller im EU-Ausland Jahreswagen an, liegen deren Preise meist erheblich unter jenen, die man in Deutschland für einen vergleichbaren Jahreswagen zahlen müsste. Dies gilt sowohl für Werkswagen oder aber auch für Vorführwagen und Rückläufer aus Leasinggeschäften. Bedenkt man weiterhin, dass beim Re-Import nach Deutschland im schlimmsten Fall (wenn also das Fahrzeug mehr als 6000 km Laufleistung ausweist bzw. älter als sechs Monate nach Erstzulassung ist) der deutsche Umsatzsteuersatz gilt und dieser weit unter jenen aller EU-Länder liegt bzw. dass keine weiteren Abgaben wie Luxussteuer, Zollgebühren, etc. anfallen, versteht man in noch besser, warum EU-Jahreswagen günstiger sind.

Es gibt mehrere Möglichkeiten sich diesen Preisvorteil zu sichern und einen EU-Jahreswagen zu kaufen.

Eine Option besteht darin, auf eigene Faust ins (angrenzende) EU-Ausland zu fahren und einen dort einen Jahreswagen direkt zu kaufen. Der Vorteil zur Inanspruchnahme von Diensten seitens professioneller Re-Importeure/Direktimporteuren liegt darin, dass man deren Gewinnmarge nicht zahlen muss und damit nochmals Geld spart. Andererseits ist zu bedenken, dass man sich um alle Formalitäten selbst kümmern muss, beispielsweise ob ein EU-Jahreswagen der Umsatzsteuer in Deutschland unterliegt oder eben nicht [http://www.zoll.de/faq/reiseverkehr/einreise_eg/index.html#einreise5].

Eine andere Möglichkeit ist es sich an Direktimporteure zu wenden. Diese verfügen in der Regel über ein breites Angebot an EU-Jahreswagen aller namhaften Hersteller und erledigen zudem alle für den Import notwendigen Formalitäten. Wichtig hierbei ist es darauf zu achten, dass der Anbieter seriös ist. Ein Indikator kann hier seine Zugehörigkeit zum Bundesverband freier Kfz-Importeure (BfI) sein [http://www.bfi-ev.de/].

Artikelinformationen