Wie man den Autokauf finanziert

Der Begriff ‚Autofinanzierung‘ (genauer müsste es heißen: die Finanzierung eines Autokaufs) bedeutet, dass die Kaufsumme für das Fahrzeug zunächst nicht aus eigener Tasche vorgestreckt, sondern mit Hilfe fremder Finanzmittel aufgebracht wird. Um den Kauf eines Autos zu finanzieren, bieten sich mehrere Wege an.


Privat
Unter der Voraussetzung, dass das erforderliche Geld nicht zur Verfügung steht, kann die Bezahlung des Fahrzeugs mit Hilfe aus dem privaten Umfeld auch als eine Art der Finanzierung betrachtet werden. Ob Familie oder Freundes- bzw. Bekanntenkreis: Grundsätzlich darf jeder die erforderliche Summe zur Verfügung stellen. Wie dieses Geld zurückbezahlt wird, ist Verhandlungssache. Man kann in Deutschland jede Art von Verträgen schließen (auch natürlich zwischen Privatpersonen oder Familienmitgliedern); im Zweifelsfall, also bei Streitigkeiten, entscheiden die geltenden Gesetze über die Rechtmäßigkeit der vertraglichen Absprachen.

Hausbank
Einer der klassischen Wege: Man bittet seine Hausbank (das ist in aller Regel die Bank, bei der das Girokonto geführt wird) um einen Kredit zur Finanzierung eines Autokaufs. Die Bank prüft auf Basis der persönlichen finanziellen Situation die Kreditwürdigkeit, das heißt: Sie prüft, ob mit der Kreditvergabe höhere Risiken einhergehen, als sie vertreten kann.( Siehe auch: Autofinanzierung ohne Schufa) Das bezieht sich in erster Linie auf die Frage: Ist der Kreditnehmer in der Lage, das geliehene Geld zurückzuzahlen? Hier zahlt es sich also aus, wenn man ein gutes Verhältnis zu seiner Bank hat. Ein gutes Verhältnis entwickelt sich über die Jahre - auch dies ein Aspekt, den es zu berücksichtigen gilt, wenn man bei anderen Kreditinstituten vordergründig bessere Angebote findet.

Autohändler
Dass mit der Finanzierung eines Fahrzeugs ein Geschäft zu machen ist abseits vom eigentlichen Autoverkauf, haben die Autohersteller schon lange erkannt. Sie gründeten eigene Banken oder gingen Partnerschaften ein mit Kreditinstituten, die wiederum maßgeschneiderte Angebote für die Finanzierung eines Autos entwickelten. Es kann sich also durchaus lohnen, ein Auto an der eigenen Hausbank vorbei zu finanzieren (die oben genannten Überlegungen bleiben deshalb trotzdem gültig) und die Angebote der Hersteller unter die Lupe zu nehmen. Schließlich ist es Ihr Geld, das Sie ausgeben!

Finanzmakler
Das Geschäft von Finanzmaklern heißt ‚Geld‘. Sie legen Geld zu hohen Konditionen an und verleihen es zu normalerweise höheren Sätzen als die meisten Kreditinstitute. Trotzdem hat die Arbeit der Finanzmakler natürlich ihre Berechtigung. Ihre Kriterien bei der Kreditvergabe sind nicht so rigide wie die der Banken, die einer Aufsicht unterliegen; diese höhere Flexibilität erkaufen sich die Finanzmakler andererseits durch ein höheres Risiko. Risiko, das sie sich durch höhere Preise bezahlen lassen.

Artikelinformationen