Arbeiten in der Schweiz 

Arbeiten in der Schweiz ist beliebt bei vielen Deutschen, denn hier hat man in vielen Branchen ein höheres Einkommen als in Deutschland. Ob man allerdings in die Schweiz zum Arbeiten umziehen soll, wäre genau zu überlegen, denn dort sind auch die Preise in vielen Bereichen deutlich höher als in Deutschland.

Auch bei steuerlichen Fragen, denken viele an die Schweiz zum Arbeiten, weil hierzulande die Vorstellung herrscht, dass man in der Schweiz deutlich weniger Steuern zahlt, als in Deutschand und dass sich daher das Arbeiten in der Schweiz besonders lohnt. Doch es darf nicht übersehen werden, dass solche Überlegungen erst bei sehr hohem Einkommen greifen und die Entscheidung zum Arbeiten in der Schweiz damit zu einer sehr langfristigen Perspektive wird. Auch sollte man bedenken, dass man beim langfristigem Arbeiten in der Schweiz, Ansprüche gegenüber dem deutschen Sozialversicherungssystem verlieren kann, die einem dann später fehlen, wenn man vom Arbeiten in der Schweiz wieder nach Deutschland zurückkehren will.
Interessant für Arbeiten in der Schweiz ist der Bereich des Tourismus, auch wenn hier typische Saisonarbeit zu leisten ist. Aber auch Fachkräfte mit praktischer Handlungsfunktion, Handwerker und Spezialisten für Bauarbeit sind gerne gesehen, wenn sie ihre Fachkompetenz auf vielseitige Weise in das neue Arbeiten in der Schweiz einbringen können. Einfach als Tourist in die Schweiz reisen, um dort Wege zum Arbeiten in der Schweiz zu finden, ist aber nicht angesagt, denn hier fehlt es einfach an den notwendigen Kommunikationskontakten. Besser ist es schon, vor dem Arbeiten in der Schweiz, sich geschäftliche oder private Kontakte über das Internet aufzubauen.
Für Deutsche wie für andere Einwohner der ursprünglichen EU-Länder ist es recht einfach, die formalen Hürden zu nehmen, die zu einem befristeten oder dauerhaften Arbeiten in der Schweiz führen. Denn seit 2007 braucht man laut Publikation einer Broschüre der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg zum Arbeiten in der Schweiz keine Arbeitsbewilligung, sondern lediglich eine Aufenthaltsbewilligung, die jeden Deutschen berechtigt, länger als die 3 Monate des Touristikaufenthalts in der Schweiz zu bleiben. Zuständig ist die jeweilige lokale Einwohnermeldebehörde in der Schweiz, die dann den Antrag wohlwollend bearbeitet, wenn man eine erfolgreiche Arbeit in der Schweiz nachweisen kann.

Ihre Artikel Bewertung:
Bitte wählen Sie einen Stern

Durchschnitt: 0.0 / Prozent: 0% , Stimmen:

Artikelinformationen