Das Bewerbungsschreiben kann aus einem Muster oder einer Vorlage spezifisch konstruiert werden 

Häufig findet man im Internet und in Büchern Bewerbungsanschreiben, die man als Muster oder Vorlage verwenden kann. Es ist auch nicht dagegen einzuwenden, ein Bewerbungsschreiben aus einem Muster oder einer Vorlage zu genieren, wenn man darauf achtet, dass das konkrete Bewerbungsschreiben passgenau auf die Ausschreibung oder den Arbeitgeber zugeschnitten ist.

Aus dem Muster oder der Vorlage kann man die Struktur des Bewerbungsschreibens und die grobe Gliederung entnehmen.
Keinesfalls sollte man Einzelformulierungen oder gar ganze Absätze aus dem Muster oder der Vorlage in das Bewerbungsschreiben übernehmen. Es soll sogar schon vorgekommen sein, dass komplette Schulklassen das Muster vom Bewerbungsschreiben aus der Vorlage ihres Deutschlehrers übernommen haben. Das ist natürlich den angeschriebenen Unternehmen aufgefallen und diese Bewerbungsschreiben hatten keine gute Chance auf Beachtung.
Das Muster oder die Vorlage für ein Bewerbungsschreiben soll also im Wesentlichen nur die Struktur bereitstellen. Zu diesem Muster gehört die Absenderangabe, die aber durchaus individuell gestaltbar ist. Demgegenüber wird die Vorlage beim Bewerbungsschreiben was Anschreibadresse, Betreff und Grußformel angeht, eher formell festgelegt sein. Für Anschreibadresse und Betreff gibt es sogar eine DIN-Vorlage, die nicht nur für das Bewerbungsschreiben relevant ist.
Der Kerntext beim Bewerbungsschreiben bilden die Absätze, die einerseits auf den Arbeitgeber bzw. dessen Stellenausschreibung Bezug nehmen, die andererseits aber die eigenen Qualifikationen dazu in Bezug setzen sollen. Hier sind Muster oder Vorlagen stets flexibel abzuändern, so dass jedes Bewerbungsschreiben ein Unikat darstellt.
Muster und Vorlagen beim Bewerbungsschreiben sind hilfreich, dürfen aber im endgültigen Bewerbungsschreiben nicht mehr erkennbar sein.

Artikelinformationen