Bewerbungsmuster sollten nur als Vorlage für die Bewerbung dienen

Ein gutes Bewerbungsschreiben macht viel aus. Nur interessante Bewerbungen ohne Fehler sorgen dafür, dass man in die Vorauswahl kommt und zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen wird. Doch wer noch nicht so geübt im Bewerbungsschreiben ist, tut sich oft schwer bei der Verfassung eines Anschreibens und des dazugehörigen Lebenslaufes.

Im Internet gibt es jedoch eine Vielzahl von kostenlosen Bewerbungsmustern, an denen man sich orientieren kann. Dabei sollte man beachten, dass es keine Mustervorlage für alle möglichen Arbeits- und Ausbildungsstellen gibt. Eine Bewerbung um einen Ausbildungsplatz unterscheidet sich schließlich ganz erheblich von einer Bewerbung um eine Stelle in leitender Position. Am Besten sucht man daher nach Bewerbungsmustern für die ganz konkrete Position, auf die man sich bewerben will, z.B. über die Eingabe von „Bewerbungsmuster Buchhalter" oder „Musterbewerbung Schlosser" in der Suchmaschine. Alternativ gibt es auch im Buchhandel genügend Literatur mit professionellen Bewerbungsvorlagen.

Die Bewerbungsvorlagen, die man im Internet oder in Büchern findet, sollten aber nur zur groben Orientierung dienen. Für die Personalchefs gibt es nicht langweiligeres, als immer wieder die gleichen Bewerbungsanschreiben zu lesen. Eine Bewerbung muss daher so individuell wie möglich sein und die ganz persönlichen Stärken des Bewerbers betonen. Die Bewerbungsvorlage sollte nur dazu benutzt werden, um ein ansprechendes Layout für die eigene Bewerbung zu finden und um sich über die notwendigen Formalitäten zu informieren.

Die Bewerbung sollte auf jeden Fall auch einen Bezug zu dem Unternehmen enthalten, bei dem man sich bewirbt. Das bedeutet, dass jede Bewerbung, die man schreibt, ein Unikat sein muss. Es fällt schnell auf, wenn ein Bewerber eine „Universalbewerbung" verfasst hat, die er an viele verschiedene potentielle Arbeitgeber verschicken kann und dabei jeweils nur die Adresse ändern muss.

Stimmt der Inhalt und die Form, sollte man seine Bewerbung auf jeden Fall noch von einer anderen Person Korrektur lesen lassen. Das ist deshalb sinnvoll, weil man seine eignen Fehler oft überliest.

 

Artikelinformationen