Bewerbungstips: Auf Anschreiben und Mappe achten

Es gibt viele Etappen, die es auf dem Weg zum Traumjob zu bewältigen gilt. Dabei steht in erster Linie natürlich die gründliche und detaillierte Suche bzw. Recherche nach der passenden Stelle. Hat man diese gefunden, heißt es die Bewerbung optimal gestalten, um einen bleibenden Eindruck zu vermitteln.

Nicht nur in Bezug auf das Bewerbungsschreiben, sondern auch was die gesamte Gestaltung der Bewerbungsunterlagen angeht, sollten Jobsuchende immer darauf achten, dass sich ihre Anschreiben und Lebensläufe sehr eng an der Stellenausschreibung, wie aber auch am Unternahmen orientieren. So sollte das Schreiben direkt auf die Stellenbeschreibung eingehen. Dies kann erreicht werden, indem man vorhandene Fachkenntnisse oder aber auch andere berufliche Erfahrungen, die in keinem unmittelbaren Zusammenhang mit der zu besetzenden Position stehen, in unmittelbaren Zusammenhang mit den Anforderungen des Stellenangebots stellt. Nichts drückt nämlich mehr Desinteresse aus als ein standardisiertes Bewerbungsschreiben.

Auch die Gestaltung der Bewerbungsmappe und des Lebenslaufs sollten auf das Unternehmen abgestimmt sein. Insofern empfiehlt sich eine eingehende Recherche: Handelt es sich um ein konservatives Unternehmen? Ist das Produkt sehr vertriebsorientiert oder erklärungsintensiv? Ist der Schwerpunkt bei Dienstleistung oder eher Verwaltung angesiedelt? Fordert der Job viel räumliche Mobilität oder gar den Einsatz an Wochenenden und Feiertagen, wäre es beispielsweise eher hinderlich eine starke Betonung auf 'Familienmensch' zu setzen.

Je nach Antwort können eben verschiedene Aspekte des persönlichen Werdegangs akzentuiert, andere hingegen weniger in den Vordergrund gestellt werden - sowohl im Anschreiben, wie aber auch im Lebenslauf.
Insofern sollten nicht nur die eigenen persönlichen Daten vollständig sein, sondern die Bewerbung überhaupt sehr personalisiert sein, d.h. wenn möglich nicht nur die Personalabteilung, sondern den zuständigen Ansprechpartner als Adressaten haben.

Es empfiehlt sich daher, bei dem jeweiligen Unternehmen anzurufen oder gar mit dem Entscheider selbst ein kurzes Gespräch zu führen, um dann bei der Bewerbung auf dieses Telefonat kurz zurückkommen bzw. als Einleitungssatz benutzen zu können. Damit ist ein erster Schritt in Richtung Wiedererkennung auf jeden Fall getan.

 

Artikelinformationen