Einzelcoaching 

Coaching wird als Mittel zur Verbesserung der Kommunikationsleistung immer beliebter, insbesondere bei Führungskräften. Meist wird das Coaching dann als Einzelcoaching umgesetzt. Hier trifft der Kunde oder Client auf einen Coach, der im Einzelgespräch mit dem Klienten über mehrere Stunden bis mehrere Tage die Wünsche und Ziele seines Kunden voranzubringen versucht.

Obwohl das Setting an Psychotherapie erinnern mag, handelt es sich bei Einzelcoaching nicht um Therapie, denn der Klient wird nicht als Patient unterstellt. Einzelcoaching geht wie Coaching generell davon aus, dass der Klient in ausreichender Weise über alle Ressourcen verfügt, um den Coaching-Prozess für sich effektiv zu nutzen. Als Alternative zum Einzelcoaching ist noch das Teamcoaching zu erwähnen, bei dem Arbeitsgruppen oder sonstige Teams durch Coaches angeleitet werden, um die Leistung der Gruppe innerhalb ihrer zugeteilten Aufgaben zu verbessern. Einzelcoaching kann aber auch mit Teamcoaching kombiniert werden.

Einzelcoaching ist auch dann hilfreich, wenn ein bestimmtes konkretes Teilproblem sehr drängend für den Kunden oder Klienten ist. So können dann im Einzelcoaching eine konkrete Bewerbungssituation oder der Beginn einer neuen Cheftätigkeit angegangen werden. Generell können Gegenstand beim Einzelcoaching alle Fragen und Probleme sein, die der Klient anzugehen hat, damit er in seinen beruflichen oder privaten Zusammenhängen erfolgreicher wird. Es hat sich gezeigt, dass auch das Einzelcoaching von Managern wg. ihrer beruflichen Situation nicht auf die berufliche Situation beschränkt werden kann, denn die Probleme sind nicht hinsichtlich privat und beruflich eindeutig zu trennen. Deshalb ist es auch für ein erfolgreiches Einzelcoaching wichtig, dass ein großen Vertrauen und nachhaltige Vertraulichkeit zwischen Klient und Coach unbedingte Geltung behalten.

Meist wird zu Beginn beim Einzelcoaching ein grober Rahmenplan festgelegt. Geklärt muss vor dem ersten Termin sein, ab wann das bezahlte Einzelcoaching beginnt und wie viel der Klient pro Einheit zu zahlen hat. Nach dem Kennenlern-Termin beginnt dann die eigentliche Arbeit mit einer Planung von Einzelaufgaben des Coaching-Prozesses. Wichtig für den Erfolg ist dann, dass zwischen Coach und Klient ein hohes Maß an Verständnis und Übereinstimmung besteht und dass vor allem keine Hierarchiegefälle wirksam werden.

Ein Problem beim Einzelcoaching ist, dass es möglicherweise an der Rückkopplung zur Umwelt des Klienten fehlt. Denn diese Umwelt und das Bewegen in ihr kann für viele der Schwierigkeiten verantwortlich sein, die den Klienten belasten, ist aber auf Grund der Konstruktion beim Einzelcoaching nicht unmittelbar wahrnehmbar. Deshalb ist der Coach gut beraten, wenn er die Sichtweisen des Klienten hinterfragt und ihn dazu motiviert, pauschale Aussagen zu seiner Welt einer konkreten Prüfung zu unterziehen.

Ihre Artikel Bewertung:
Bitte wählen Sie einen Stern

Durchschnitt: 0.0 / Prozent: 0% , Stimmen:

Artikelinformationen