Kommunikation im Coaching-Prozess 

Beim Coaching geht es darum, das es der Klient des Coaching-Prozesses erlernt, besser und wirksamer seine Kommunikation zu gestalten. Diese Zielsetzung ist natürlich nur machbar, wenn auch der Coach seinerseits in wirksamer Weise den Prozess der Kommunikation umsetzt.

Der Coach wird so ganz praktisches Vorbild, wenn er in angemessener Weise seine Kommunikation vorlebt, also z.B. darauf verzichtet, direktiv die Regeln richtigen Handels seinem Coaching-Klienten zu verordnen.

Doch welche Regeln gelten überhaupt für eine effektive Kommunikation - nicht nur im Coaching-Prozess?

Eine der wichtigsten Regeln für effektive Kommunikation ist die Vermeidung von Verallgemeinerungen. So ist es schlecht, wenn der Klient oder Coach von "man" spricht, wenn er sich selbst meint. Jeder sollte also eher "Ich-Botschaften" aussprechen, um darüber in eine Auseinandersetzung zu kommen, als mit Allgemeinplätzen im Prozess der Kommunikation zu jonglieren.

Eine weitere Regel der Kommunikation, die im Coaching von den Klienten eingeübt werden soll, ist die Vermeidung von Du-Botschaften zugunsten von Ich-Botschaften. Wer Unmut in der Kommunikation angesichts von Verhaltensweisen von Gesprächspartnern spürt, sollte diesen Unmut mit einer Selbstaussage während der laufenden Kommunikation deutlich werden lassen, die aber zunächst nicht als Du-Kritik formuliert werden sollte.

Zur Kommunikation während des Coaching-Prozesses gehört auch die Konkretisierung. Allgemeine Floskeln sollten in der Kommunikation zugunsten von konkreten Aussagen vermieden werden. Statt also "Verwenden Sie im Kundengespräch weniger Fremdworte" gibt der Coach beispielsweise eine Aufgabe wie "Machen Sie eine Liste deutschsprachiger Ausdrücke für Fachbegriffe, die häufig in der Kommunikation mit den Kunden verwendet werden. Erklären Sie diese Fachbegriffe mit einfachen Worten und fragen Sie Ihren Gesprächspartner, ob er ihre Erläuterungen verstanden hat."

Solche Vorschläge zum Prozess der Kommunikation beim Coaching mögen auf den ersten Blick allzu selbstverständlich wirken. Sie werden aber in der Praxis der Kommunikation sehr oft vergessen oder zu wenig angewandt. Aufgabe beim Coaching ist es, hier eine schrittweise Veränderung in der Kommunikation des Klienten wirksam zu machen.

Artikelinformationen