Debriefing: Das Abschlussgespräch mit dem Mitarbeiter vor dem Ruhestand 

Spricht man von einem Briefing, dann meint man meist eine Besprechung vor einem Einsatz oder einer Arbeitsphase. Das Debriefing ist demgegenüber die Nachbesprechung nach einer Aktivität. In letzter Zeit wird der Begriff häufiger verwendet, wenn es darum geht, einen Mitarbeiter in den Ruhestand zu verabschieden.

Bei diesem Debriefing sollte dann überlegt werden, wie das Wissen und die Fähigkeiten des Mitarbeiters trotz Ruhestand für das Unternehmen erhalten werden kann. Denn Mitarbeiter (insb. ältere) haben viel Wissen und Kompetenzen erworben, die verloren gehen könnten, wenn man diese Kompetenzen nicht nach einem Debriefing für das Unternehmen erhält.

Das Debriefing sollte nicht am letzten Tag des Arbeitsverhältnisses vor dem Ruhestand stattfinden, da hier kaum noch Zeit sein wird, das Debriefing für die Einarbeitung der neuen Mitarbeiter zu nutzen. Ein Debriefing sollte über längere Zeit geplant und umgesetzt werden. So kann das Debriefing systematisch für die Einweisung des Nachfolgers lange vor dem Ruhestand genutzt werden.

Ein Debriefing ist aber nicht nur für den Ruhestand des Mitarbeiters einzuplanen. Schwierig wird ein Debriefing, wenn der Mitarbeiter durch eine arbeitgeberseitige Vorgehensweise das Unternehmen verlässt. Dann hat dieser keine Motivation, an dem Erhalt seines Wissens im Unternehmen mitzuwirken. Wenn aber der Mitarbeiter aus eigenem Entschluss das Unternehmen verlässt, dann kann er durchaus dafür gewonnen werden in einem längeren Debriefing-Prozess sein Wissen an die Kollegen weiterzugeben.

Ziel eines guten Debriefing ist es auch, das der Mitarbeiter nach seinen Ruhestand oder nach seinem Ausscheiden noch für unternehmensinterne Kommunikationsprozesse zur Verfügung steht. Möglicherweise muss dafür aber auch Geld bereit gestellt werden, denn ein solches Experten-Debriefing ist für den Ausgeschiedenen ja mit einigem Aufwand verbunden. In vielen Fällen lohnt es sich aber für die Unternehmen über das Debriefing nachzudenken und dieses in seine Strategie umzusetzen. Ein Debriefing vor dem Ruhestand sichert schließlich dem Unternehmen wertvolle Ressourcen.

Artikelinformationen