Ein paar Infos zum Berufsrechtsschutz

Sollten einmal Streitigkeiten aus bestehenden Arbeits- beziehungsweise Dienstverhältnissen auftreten, ist es gut, wenn man über eine Arbeitsrechtsschutzversicherung verfügt. Sie ist Teil der Berufsschutzversicherung.

Bild: © Stockbyte/Thinkstock

Warum eine Berufsschutzversicherung

Im Internet erhalten Interessierte ganz leicht die Advocard Berufsrechtsschutzversicherung und fernerhin alle erdenklichen Informationen zum Thema Arbeitsrechtsschutz und den damit abgesicherten Risiken. Viele wissen jedoch trotzdem nicht so genau, was damit eigentlich gemeint ist. Der Arbeitsrechtsschutz ist ein Bestandteil des Berufsrechtsschutzes, der wiederum in Kombination mit einer Privatrechtsschutzversicherung vertrieben wird. Die finanziellen Aufwendungen für diesen Schutz können stark variieren und daher empfiehlt sich in jedem Fall ein Vergleich der unterschiedlichen Anbieter und ihrer Leistungspakete. In den Weiten des World Wide Webs findet der potenzielle Versicherungsnehmer beispielsweise sogenannte Vergleichsrechner, mit dem sich passende Tarife relativ leicht ausmachen lassen. Die besagten Kosten für den Rechtsschutz sind meist vom Leistungsumfang und dem Alter des Versicherten abhängig.

Was deckt der Arbeitsrechtsschutz ab?

In Berufsalltag kann es natürlich zu ganz unterschiedlichen Streitfällen kommen. Hier einige Beispiele:

  • Streitigkeiten rund um die Betriebsrente
  • Kündigung des Versicherungsnehmers
  • Streitigkeiten rund um das Arbeitszeugnis
  • Streitigkeiten rund um Überstunden
  • Nichtzahlung des Gehalts
  • Verweigerung des Urlaubs

Ein solcher Schutz kann äußerst hilfreich sein und hat bei vielen Arbeitgebern mitunter sogar eine Art abschreckende Wirkung. Ist zum Beispiel bekannt, dass der Arbeitnehmer über eine Arbeitsrechtsschutzversicherung verfügt, kommt es vermehrt zu außergerichtlichen Einigungen. Eine Arbeitsrechtsschutzversicherung ist also durchaus sinnvoll. Ein Streit vor Gericht hat immer seinen Preis und nicht selten ist ein Streit mit dem Arbeitgeber mit hohen finanziellen Verlusten verbunden. Dass man jedoch vorab gründlich recherchieren sollte und die Angebote am besten einem Vergleich unterzieht, versteht sich von selbst. Wir wünschen unseren Lesern dennoch, dass sie diesen Rechtsschutz nie benötigen!

Artikelinformationen