Eine Weiterbildung für Arzthelferinnen bietet vielfältige Möglichkeiten

Auch wenn das Berufsbild der Arzthelferin den einzelnen Patienten und dessen fachgerechte Betreuung und Versorgung im Mittelpunkt sieht, verlangt der Tagesablauf in modernen Facharztpraxen, Krankenhäusern, medizinischen Forschungseinrichtungen, Altenpflegeheimen und auch Gesundheitsämtern täglich mehr Fertigkeiten.

Angefangen mit der Praxisorganisation im Sinne vielfältiger Verwaltungsaufgaben, kommen auch weitere komplexe Aufgaben auf eine Arzthelferin zu. Neben Weiterbildungen im Bereich Labor und Erste Hilfe/Notfallversorgung, welche eigentlich selbstverständlich sind, ergeben sich weitere notwendige Fortbildungen, wie beispielsweise bezüglich spezieller EDV-Anwendungen, Finanz- und Rechnungswesen, Kalkulation, ebenso wie auch Büroorganisation und Kommunikations- und Berichtstechniken oder auch Fremdsprachenkenntnisse. Reformen im Gesundheitswesen und Änderungen der Abrechnung gegenüber den Krankenkassen sind neben der demografischen Entwicklung der Patienten nur einige von vielen Gesichtspunkten, die relevante Fort- und Weiterbildungen an speziellen Akademien, an der IHK, der VHS oder auch in Inhouse-Seminaren notwendig machen. Je nach Vorbildung können hier entweder allgemeine kaufmännische und EDV-Kurse besucht werden oder aber die Schulung für bestimmte Programme und Abrechnungsmethoden vorgezogen werden. Im Sinne dieser Weiterbildungen kommen sowohl (Fern)Studiengänge mit beispielsweise dem Ausbildungsziel Fachwirt/in im Sozial- und Gesundheitswesen oder Fitnessfachwirt/in - Fitnesskaufmann/Fitnesskauffrau in Frage, wie auch eintägige Seminare für bestimmte praxisrelevante Themen (professionelle Zahnreinigung, Telefontraining, etc.) gängig sind. Kosten und Dauer liegen zwischen ca. 100 bis 250 Euro bei kurzen Lehrgängen und bis zu 280 Unterrichtsstunden (kann ca. 2 Jahren entsprechen) beispielsweise bei der berufsbegleitenden Weiterbildung zum/zur Medizinische/n Fachangestellte/n (MFA), die einem Meister-Titel in der Industrie entspricht. Die Kosten hierfür können bei gut 2000 oder auch 3000 Euro liegen. Angeboten werden Weiterbildungen für Arzthelferinnen sowohl von Berufsakademien, Berufs- oder Studienkollegs, von Fernuniversitäten oder auch von privaten Bildungseinrichtungen, da jedoch speziell für kurzzeitige (Inhouse)Seminare. Für berufserfahrene Arzthelferinnen eignen sich spezifische Weiterbildungen, wie zum Beispiel zu Fragen der Rechtsgrundlagen in der Arztpraxis, Betriebs- und Qualitätsmanagement oder auch Wissensvermittlung zu Themen wie Medizinprodukte oder Arbeitsschutz. Für Berufsanfänger/innen ist es effektiver Grundlagenfort- und Weiterbildungen zu besuchen.

Artikelinformationen