Lehrer - Zwischen Beruf und Berufung

Die Ausbildung zum Lehrer erfolgt ohne Ausnahme an einer Universität. Dabei stehen den Studierenden mehrere Möglichkeiten der Spezialisierung offen. Zwischen dem Lehramt für Grundschulen, dem für Gymnasien oder auch dem der Wirtschaftspädagogik mit Schwerpunkt Berufsschulen, ergeben sich zahlreiche Optionen für die spätere berufliche Perspektive.

Dabei sind sowohl Praktika (meist zwei im Umfang von 6-8 Wochen), wie auch ein Referendariat von zwei Jahren nach dem ersten Staatsexamen und das zweite Staatsexamen verpflichtend, wenn man an staatlichen Schulen unterrichten möchte. Aufgrund regionaler Engpässe ist es jedoch mittlerweile auch möglich, dass Quereinsteiger in den Schuldienst aufgenommen werden. Überhaupt verlangen nicht wenige Fachverbände eine stärkere Ausrichtung der Lehrerausbildung auf die schulische Praxis.

Lehrer müssen sich an staatlichen Schulen an bestimmte Rahmenlehrpläne halten und sind verpflichtet, den dort beinhalteten Stoff ihren Schülern beizubringen, ihn also entsprechend didaktisch aufzubereiten und verständlich zu vermitteln. Die gilt für alle Schulstufen- und Formen.

Schließlich können Lehrer auch außerhalb des Staatsdienstes zum Einsatz kommen. So finden sich zahlreiche Lehramtsabsolventen in der privaten Erwachsenenbildung oder auch als persönliche Coaches, als Unternehmer im Bereich Nachhilfe oder aber auch in der Lehrerausbildung selbst.

Der Bedarf an qualifizierten Lehrkräften ist demnach nicht nur im klassischen Schulwesen zu finden. Auch die berufliche Bildung, Hochschulen und auch Fernuniversitäten kennen und suchen Dozenten, Mentoren und Tutoren. Sei es als Ausbilder der Auszubildenden, als Betriebspädagogen oder auch als Tutoren auf dem virtuellen Campus einer Fernuniversität: Im Kern besteht die Aufgabe immer darin, Menschen an bestimmte Materien heranzuführen, sie das Lernen zu lehren und studienbegleitend unterstützend zu wirken, ohne dabei den Anspruch an die Lernenden zu vernachlässigen, dass dieses möglichst schnell und effizient in der Lage sind, entsprechendes Wissen selbstständig anzuwenden - in Theorie und Praxis.

Artikelinformationen