Train the Trainer 

Unter dem Stichwort "Train the Trainer" werden alle Seminarangebote gebündelt, bei denen Trainer (Lehrer, Dozenten, Ausbilder) ihre Qualifikation beim Training (Unterricht, Ausbildung, Seminare etc.) verbessern und weiterentwickeln. Train the Trainer ist als Seminarkonzept für Multiplikatoren auf Trainer und andere Vermittlung in Weiterbildung und Ausbildung ausgerichtet.

Nach einen Train-the-Trainer-Seminar sollten die Teilnehmer kompetenter und komplexer mit Seminarsituationen umgehen können.

Train the Trainer dreht sich in erster Linie in der Erwachsenenbildung um die Frage, wie individuelles Lernen in einer kollektiven Seminar-Situation möglich gemacht werden kann. Der Trainer muss sich mit der Frage auseinandersetzten, wie er es schaffen kann, dass die persönlichen Entwicklungsziele seiner Seminarteilnehmer gefördert werden und zugleich über einen kommunikativen Gruppenprozess ein gemeinsames Seminarziel erreicht werden kann.

Dabei geht es bei dem Train-the-Trainer-Seminar nicht nur um die Vermittlung von Wissen, sondern vor allem um die Vermittlung sozialer Handlungskompetenz. Es muss dem Trainer gelingen, diese Fähigkeiten auch im eigenen Handeln umzusetzen, damit die Teilnehmer seiner Seminare zugleich an diesem Beispiel sehen, das sozialer Wissenserwerb möglich ist.

Üblicherweise sind es verschiedene Schwerpunkte, die die Train-the-Trainer-Fortbildung bestimmen:

• Am Beginn eines Seminars soll immer die Auftragsklärung stehen, die auch dann vorzunehmen ist, wenn die Seminarteilnehmer nicht freiwillig zum Seminar gekommen sind. Lernen und Bildung funktionieren nur dann, wenn der Lernende selbst den Prozess aktiv gestalten kann. Wichtiger Bestandteil beim "Train the Trainer"-Ansatz ist es, dieses Wissen praktisch erfahrbar zu machen.
• Von der Seminarplanung bis zur Seminarevaluation gibt es eine Vielzahl von Instrumenten und Werkzeugen zur Verbesserung der Weiterbildungsarbeit. Beim Train the Trainer werden diese Möglichkeiten vorgestellt, genauer bestimmt und praktisch umgesetzt, damit die Trainer in Zukunft diese wichtigen Instrumente in eigener Verantwortung umsetzen können.
• Train the Trainer bedeutet auch, dass man sich über die sozialpsychologischen Bedingungen des eigenen Handelns Gedanken macht und hier zu einem komplexeren Verständnis kommt. Gruppen haben eine je eigene Dynamik und man sollte als Trainer wissen, wie man diese Dynamik für den Lernprozess nutzen kann.
• Optimale Seminargestaltung auch beim Train-the-Trainer-Seminar ist der Medienmix, der ein Seminar durch Abwechslung zum Erfolg führt. Dazu müssen die bekannten Medien bei Seminaren einer erweiterten Nutzung zugeführt werden. Visualisierungs-Techniken wie Flipchart und Pinboard sind noch ausreizbar, wenn es um eine bessere Teilnehmerorientierung und Mitarbeitsmotivation geht. Moderationsmethoden und Präsentationstechniken können nur auf praktische Weise verbessert werden. Das Train-the-Trainer-Seminar bietet hier Möglichkeiten zum Üben und Vervollkommnung dieser Techniken.

Erfolgreiches Vermitteln und Lehren kann nicht theoretisch erworben, sondern muss auch beim Konzept Train the Trainer in der Praxis angegangen werden. Systematisches Training durch Experten beim Train the Trainer ist effizienter als Seminar-Prinzipien, die nur durch Versuch und Irrtum zum Erfolg kommen können. Ein grundlegendes Seminar "Train the Trainer" sollte sowohl Theorie wie auch Selbstbeobachtung und Feedback den Seminarteilnehmern bieten.

Ihre Artikel Bewertung:
Bitte wählen Sie einen Stern

Durchschnitt: 4.0 / Prozent: 80% , Stimmen: 1

Artikelinformationen