Selbstständig arbeiten

Als Selbstständige werden praktisch all jene Arbeitnehmer eingestuft, die Dienstleistungen für verschiedene Auftraggeber erbringen und diesen dafür eine Rechnung stellen. Dabei agieren sie im Prinzip im eigenen unternehmerischen Interesse, was beispielsweise die (Kalt)Aquise neuer Kunden, die Pflege von Bestandskunden oder auch die korrekte Abwicklung der eigenen Buchhaltung beinhaltet.

Wer sich selbstständig macht ist insofern nicht gesetzlich arbeitslosen- oder rentenversichert, kann dies jedoch auf Antrag werden. Je nach Dienstleistung müssen sie Einkommens-, Umsatz- oder auch Gewerbesteuer an das zuständige Finanzamt entrichten. Dabei ist die entsprechende Veranlagung Grundlage für die im Bezug auf Häufigkeit im Voraus zu vereinbarenden Zahlungen. Die häufigsten Zahlungsintervalle sind die viertel-, halb- oder auch jährliche Zahlung.

Rein steuerrechtlich betrachtet können Selbstständige jedoch auch mehr Kosten als steuermindernd geltend machen. Insofern sind alle Betriebskosten (Kosten für Arbeitsmittel, Arbeitszimmer, Werbung, Bewirtung von Kunden, etc.) aufzuführen und detailliert anzugeben, damit diese bei der jährlichen Steuererklärung auch Niederschlag finden können. Dazu gehören eben auch Aufwendungen für Krankenkassen- und Rentenversicherungsbeiträge. Schließlich müssen auch Selbstständige sich gegen Altersarmut, Krankheit und Verdienstausfall wappnen.

Nach dem am 1.1.2010 in Kraft getretenen Bürgerentlastungsgesetz können Selbständige und Existenzgründer die Beiträge zur privaten Krankenversicherung steuerlich voll absetzen. Sinnvoll ist hier ein kostenloser Tarifvergleich.

Schwierig wird die Situation für Selbstständige dann, wenn sie beispielsweise vorwiegend für nur einen Auftraggeber arbeiten. Dann nämlich kann eine so genannte Scheinselbstständigkeit vorliegen. Diese impliziert, dass nicht gezahlte Sozialversicherungsbeiträge rückwirkend (für den Arbeitgeber bis zu dreißig und für den Arbeitnehmer bis zu drei Jahre) erstattet werden müssen. Ob ein Selbstständiger insofern doch eher ein Angestellter ist oder nicht, kann durch das Statusfeststellungsverfahren geklärt werden. Dieses kann entweder durch den Arbeitgeber, den Arbeitnehmer oder auch durch die Clearingstelle der Deutschen Rentenversicherung in Gang gesetzt oder auch durch eine Statusklage vor dem jeweiligen Arbeitsgericht festgelegt werden.

  • 09.03.2010 Möglichkeiten der Förderung für die Selbstständigkeit 

    Wer sich für den Weg in die Selbstständigkeit entscheidet, sollte wissen, dass es verschiedene Möglichkeiten der Förderung gibt und diese ihrerseits entsprechende Voraussetzungen und persönliche Eignungen verlangen. ... mehr

  • 04.03.2010 Ein Businessplan Muster kann einfach selbst erstellt werden 

    Einen Businessplan auf Muster-Basis kann man zwar über Online-Dienste erwerben, aber es gibt auch kostenlose Möglichkeiten, um selbständig zu einem Businessplan Muster zu kommen. Doch bevor man selbst sich hinsetzt, um ein Businessplan Muster zu ... mehr

  • 04.03.2010 Das Förderprogramm ‚Turn Around Beratung‘ der KfW : Mit der KfW die Kurve bekommen

    Dass guter Rat sowohl teuer sein kann, wie aber auch aktuell heiß begehrt ist, wissen nicht nur kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Doch gerade dieses für des Genesen der Wirtschaft so wichtige Glied ist nicht selten das erste, welches Opfer von ... mehr

  • 15.12.2009 Ein Kleingewerbe als Angestellter betreiben 

    Es gibt sicherlich einige Arbeitnehmer, die sich in einem Angestelltenverhältnis befinden und dennoch planen nebenbei ein Kleingewerbe anzumelden. Beide Arten beruflicher Tätigkeiten müssen sich nicht zwangsläufig ausschließen. Vielmehr gilt es ... mehr

  • 20.11.2009 Starternetz- Von Gründern für Gründer

    Das STARTERNETZ ist ein Informations- und Kommunikationsportal für Gründer und Unternehmer. In erster Linie dient es dem Austausch innerhalb der Gruppe von Selbständigen und Existenzgründern. Aber auch das Gespräch mit Beratern und Experten ... mehr

  • 16.10.2009  Kleingewerbe (Nebengewerbe) anmelden

    Viele Arbeitnehmer, Rentner, Studenten, Arbeitslose und weitere Personen fragen sich, ob sie ihr Kleingewerbe (Nebengewerbe) anmelden müssen und wenn ja, wo. Eine Antwort auf diese Frage hängt von mehreren Faktoren ab. ... mehr

  • 16.10.2009 Das Gewerbe richtig anmelden und abmelden 

    Wer mit einer beruflichen Selbständigkeit beginnt, muss prüfen, ob er denn ein Gewerbe oder eine freiberufliche Tätigkeit beginnen will. Gewerbe ist alle selbständige Tätigkeit, die nicht freiberuflich ist. ... mehr

  • 16.10.2009 (1 Stimmen) Die Kleinunternehmer-Regelung 

    Die Kleinunternehmer-Regelung sagt aus, dass Kleinunternehmen dann keine Umsatzsteuer zu zahlen braucht, wenn das Kleinunternehmen im laufenden Jahr weniger als 17.500 Euro Umsatz hat und im Folgejahr weniger als 50.000 Euro Umsatz zu erwarten sind. ... mehr

  • 15.10.2009 (1 Stimmen) Kleingewerbe (Nebengewerbe) und Steuern 

    Auch für ein Kleingewerbe (Nebengewerbe) sind Steuern zu zahlen. Ein solches Kleingewerbe (Nebengewerbe) muss dem Finanzamt sicherlich dann angezeigt werden, wenn auf Grund des Umsatzes oder des Gewinns eine Steuer-Zahlung zu erwarten ist. ... mehr

  • 15.10.2009 (1 Stimmen) Gewerbeschein beantragen :

    Kosten und Vorgehen

    Einen Gewerbeschein braucht jeder, der ein dauerhaft angelegtes Gewerbe betreiben will. Gelegentliche gewerbliche Tätigkeiten benötigen keinen Gewerbeschein. ... mehr

  • 02.10.2009 Eine Selbständigkeit anmelden ist meist kein großen Problem

    Eine Selbständigkeit anmelden ist in vielen Fällen nicht unbedingt erforderlich. Wenn man aber eine vollberufliche Selbständigkeit beginnt, dass sollte man sich beim Finanzamt anmelden, denn sonst drohen später hohe Nachforderungen. Denn ... mehr

  • 02.10.2009 Tipps zur Selbständigkeit

    Wer sich zur Selbstständigkeit berufen fühlt, der braucht auch ein paar Tipps, damit er gründen kann und die ersten Schwierigkeiten überwindet. Viele Tipps können darin gebündelt werden, dass man die Selbständigkeit nur nach einer Beratung ... mehr

  • 01.10.2009 (1 Stimmen) Die Förderung der Selbständigkeit durch staatliche Maßnahmen

    Insbesondere in der Arbeitslosigkeit fördert der Staat die Selbständigkeit. Dies gilt sowohl für Arbeitslosengeld I-, wie für Arbeitslosengeld II-Empfänger. Die Förderung der Selbständigkeit heißt im ersten Fall Gründungzuschuss, im zweiten ... mehr

  • 30.09.2009 (1 Stimmen) Selbständige Arbeit oder selbständige Tätigkeit erfordern Ideen und Engagement

    Bevor man sich überlegt, ob man eine selbständige Arbeit oder eine selbständige Tätigkeit anstreben soll, sollte man sich klarmachen, dass dies viele Umstände stark verändert. Man steht nicht mehr im Korsett eines festgefügten Arbeitsplatzes ... mehr

  • 29.09.2009 Nebenberuflich selbständig: Eine Perspektive für innovative Arbeitnehmer

    Nicht jeder der selbständig tätig werden will, möchte gleich die Sicherheit der Absicherung durch eine Arbeitnehmertätigkeit verlieren. Deshalb möchten sich viele nebenberuflich selbständig machen, zum einen, weil ihr Arbeitsplatz vom ... mehr

  • 28.09.2009 Selbständigkeit als freiberufliche Tätigkeit

    Bei der Selbständigkeit gibt es verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten. Durch das deutsche Steuerrecht werden bestimmte Berufsgruppen bei Selbständigkeit bevorzugt, wenn Sie die Selbstständigkeit freiberuflich anstreben. Freiberuflich Tätigsein ... mehr

  • 25.09.2009 Selbständigkeit und Firmengründung ist für viele möglich

    Für viele Arbeitnehmer ist es nur ein Traum: endlich die eigene Selbständigkeit mit einer eigenen Firmengründung verbinden. Selbständigkeit und Firmengründung werden aber oft nur deshalb angestrebt, weil man nicht mehr vom Chef gegängelt werden ... mehr

  • 09.09.2009 Jede Existenzgründung benötigt einen Businessplan

    Ein Businessplan ist eine Zusammenstellung wichtiger Unterlagen und nachvollziehbarer Kalkulationen nicht nur bei der Existenzgründung. Ein solcher Businessplan ist beispielweise notwendig, wenn ein Unternehmen neue Kredite oder Fördermittel ... mehr

  • 09.09.2009 Existenzgründer brauchen unter Umständen Kredit

    Jeder Existenzgründer muss sich Gedanken darüber machen, ob er einen Kredit benötigt, um die Anfangs-Durststrecke zu überstehen. Ein Kredit kann er idealerweise über Verwandte oder Freunde bekommen, wenn der Existenzgründer hier Begeisterung ... mehr

  • 09.09.2009 Existenzgründer erhalten Förderung

    Unter einem Existenzgründer versteht man eine Person, die sich selbständig macht und die sich dafür entschieden hat, ohne das sichere Umfeld eines Arbeitsplatzes in einem anderen Unternehmen die eigene berufliche Existenz zu gestalten. ... mehr