Anwendungsgebiete der Cloud für Selbständige & Unternehmen

Erfolgreiche Unternehmen, ob klein oder groß, unterscheiden sich von der Konkurrenz, indem sie besseren Service liefern, schneller auf Kundenbedürfnisse eingehen und flexibler auf Marktänderungen reagieren. Das erfordert eine intensive Konzentration auf die eigentlichen Kernprozesse. Der Betrieb von Hardware und Software sind normalerweise kein Kernprozess, sondern für administrative Prozesse wie Finanzbuchhaltung, Bestell- oder Personalwesen notwendig. 

Nicht nur die Investition in Hardware und Software, sondern auch die Administration der Anlage verursachen erhebliche Kosten. Kaum ein anderes Thema wird derzeit in der IT so sehr strapaziert wie die Cloud. Damit gewinnt das Thema Outsourcing von IT und IT-Dienstleistungen auch für kleine Unternehmen an Wichtigkeit, denn Software aus der Cloud ist eine kosteneffiziente Alternative zum bisherigen Lizenzmodell. Kosten für eigene Hardware werden vermieden, es wird nur für die Miete der Leistung bezahlt. Das wirkt sich positiv auf den Cashflow aus und schafft Freiräume für Investitionen in produktiven Bereichen.

Was bedeutet Cloud Computing?

Der Durchbruch der Virtualisierungstechnologie und die dramatische Steigerung von Breitbandkapazitäten sind die Grundlagen für den Erfolg des Cloud-Computing. Viele einzelne physikalische Serverressourcen wie CPU, Hauptspeicher und Plattenspeicher werden durch eine zusätzliche Virtualisierungsebene zu einem virtuellen Cloud-Computer zusammengefasst. Damit können Rechenleistung, Hauptspeicher und Plattenspeicher anforderungsgerecht dynamisch bereitgestellt werden. Zusätzlich wird die Wirtschaftlichkeit eines Rechenzentrums gesteigert und zur selben Zeit die Sicherheit der Daten und die Flexibilität bei Anforderungsspitzen erhöht.

Der Nutzen der Cloud für Selbstständige und Unternehmen

Der Nutzwert dieser Art des Outsourcings von IT-Dienstleistungen ist offensichtlich. Die Cloud-Services, Plattform as a Service (PaaS), Software as a Service (SaaS) und Infrastruktur as a Service (IaaS), erfordern keinen Fachmann, der sich um Hard- und Software kümmert. Der Betreiber der Services, beispielhaft der Provider Hostserver, stellt immer die neueste Software bereit, da in der Cloud Updates in Echtzeit aufgespielt werden können. Ein nicht zu unterschätzender Vorteil ist, dass Daten in der Cloud von überall, wo es ausreichend performante Internetverbindungen gibt, erreichbar sind. Mit einer webbasierten Anwendung können nicht nur Mails abgerufen, sondern auch komplexe Prozesse kontrolliert werden. Dadurch erspart man sich Mehrfacheingaben und kann auch am Strand in der Karibik arbeiten.

Selbstständige und Unternehmen müssen mit Schwankungen der Auftragslage flexibel umgehen können. In der Cloud lassen sich Rechenleistung und Speicherplatz schnell erweitern. Auch können neue Arbeitsplätze dynamisch angebunden werden, um Kapazitäten durch externe Freelancer schnell erhöhen zu können. Das eröffnet auch für kleine Unternehmen die Option verteilt zu arbeiten, ohne sich mit fixen Personalkosten unflexibel zu machen.

Neue Trends in der Cloud

Die neuen Trends im Cloud-Computing drehen sich vor allem um das Thema Datensicherheit. Studien zeigen, dass Unternehmen bei Verlust kritischer Unternehmensdaten oft in kurzer Zeit Konkurs anmelden müssen.
Deshalb ist es auch für kleine Unternehmen und Selbstständige essenziell, ihre Daten regelmäßig zu sichern. Aber ein Backup kostet Zeit und erfordert auch Investition in Hard- und Software. Deshalb ist die Auslagerung des Backups an einen professionellen Cloud Service Betreiber eine Alternative. In diesem Zusammenhang werden auch die Themen Desaster Recovery as a Service und die integrierte Daten-Deduplikation, zur Einsparung von Bandbreite und Speicherplatz, eine immer wichtigere Rolle spielen.
 

Artikelinformationen