Existenzgründung im Ausland 

Immer beliebter wird die Existenzgründung auch im Ausland, denn hier scheinen sich viele Vorteile zu bündeln. Man kann sich durch eine Existenzgründung im Ausland von der deutschen Vorschriften-Mentalität lösen und zugleich ein angenehmeres Klima genießen.

So denken zumindest viele, wenn man entsprechende Fernsehsendungen sieht, die sich mit Auswandern beschäftigen, die über eine Existenzgründung im Ausland eine neue Lebensperspektive gewinnen wollen.
Bei diesen Fernsehsendungen zu praktischen Fällen von Existenzgründung im Ausland wird aber schnell deutlich, woran es denn liegen kann, dass eine Existenzgründung im Ausland scheitert. Es sind nicht nur die Sprachkenntnisse an denen es oft mangelt. Dem könnte man durch intensives Training abhelfen, das man aber möglichst vor Beginn der Existenzgründung im Ausland absolvieren sollte. Wichtiger für eine Existenzgründung im Ausland ist die Verankerung im lokalen Kommunikationsprozess. Wer eine Existenzgründung im Ausland (beispielweise mit einem kreativen Restaurantkonzept) anstrebt, sollte beachten, dass dies nur funktionieren kann, wenn die lokalen Meinungsführer ihr informelles OK hierfür geben. Generell können Konzepte für eine Existenzgründung dann nicht funktionieren, wenn man in isolierter Weise "sein Ding" durchziehen will.
Sind die Kontakte vor Ort hingegen gut, dann können auch die weiteren Probleme einer Existenzgründung im Ausland gut bewältigt werden. Es müssen auch für die Existenzgründung im Ausland Geschäftsräume und Wohnungen gefunden werden; die Kinder brachen eine gute Schule, um möglichst auch eine Rückkehrperspektive mit deutschen Bildungsmöglichkeiten nicht zu verlieren. An diese Rückkehrperspektive sollten auch die Gestalter der Existenzgründung im Ausland denken, denn es liegt in der Natur einer Existenzgründung, dass diese scheitern kann. Denn Existenzgründung ist allgemein (nicht nur im Ausland) mit einem gewissen unternehmerischen Risiko verbunden. Teile dieses Risikos einer Existenzgründung können minimiert werden, wenn man als Basis einer Existenzgründung den Gründungszuschuss der Bundesagentur für Arbeit beanspruchen kann.
Das Bundessozialgericht hat entschieden, dass dieser Gründungszuschuss auch für einen Existenzgründung im Ausland möglich ist, wenn gewisse enge Bedingungen gegeben sind: "Arbeitnehmer können einen Existenzgründungszuschuss auch dann beanspruchen, wenn sie als Grenzpendler unter Beibehaltung ihres deutschen Wohnsitzes eine selbstständige Tätigkeit im EU-Ausland aufnehmen."
Es macht auch für eine erfolgreiche Existenzgründung im Ausland Sinn, die Perspektive der Rückkehr im Auge zu behalten. Dies gilt insbesondere in den ersten Jahren einer ausländischen Existenzgründung, wenn noch Ansprüche gegenüber den deutschen sozialen Sicherungssystemen gewahrt werden können.
Eine Existenzgründung im Ausland sollte nicht in erster Linie unter dem negativen Aspekt der Überwindung heimatlicher Beschränkungen gesehen werden. Zum Erfolg (auch in der Kommunikation mit dem neuen Umfeld) benötigt die Existenzgründung im Ausland eine positive unternehmerischer Perspektive.

Artikelinformationen