Geschäftsidee: Basis jeder Geschäftsgründung 

Jede Gründung eines Unternehmens oder jeder Beginn einer selbständigen Tätigkeit braucht eine Geschäftsidee, die die grundlegenden Ideen der erfolgreichen unternehmerischen Tätigkeit bündelt. Die Geschäftsidee sollte in wenigen Sätzen einfach formulierbar sein. Mit wenigen und überzeugenden Argumenten sollte der Gründer verdeutlichen, dass seine Geschäftsidee langfristig ihm Leben und gutes Überlegen sichert.

In einer marktwirtschaftlich verfassten Gesellschaft kann eine Geschäftsidee nur darauf beruhen, dass man als Gründer langfristig in der Lage kommt, Umsätze zu generieren, die im ausreichendem Umfang über den eigenen Kosten liegen. Man kann seine Geschäftsidee also nur zum Erfolg führen, wenn man Marktbedingungen für sich finden und nutzen kann, die zu kaufkräftiger Nachfrage führen. Sekundär kann eine Geschäftsidee auch erfolgreich sein, wenn der Kundennutzen zwar nicht kostendeckend befriedigt, aber durch Zusatzangebote wie Werbung eine ausreichende Finanzierung der Geschäftsidee gewährleistet ist. Die vielen kostenlosen Anzeigenblätter zeigen auf, dass auch eine Geschäftsidee funktionieren kann, wenn die primären Nutzer völlig kostenfrei an die Leistungen des Unternehmens kommen.
Eine Idee, um die Geschäftsidee zu konkretisieren, ist das Konzept der "engpassorientierten Strategie". Hierbei werden eine Zielgruppe kaufkräftiger Kunden bestimmt und herausgefunden, welche dringendste Bedürfnisse diese Kunden haben, um sie zum Ansatzpunkt für eine Geschäftsidee zu nutzen. Gelingt es im Findungsprozess für die Geschäftsidee ein dringendes Bedürfnis zu benennen, dass bisher nicht ausreichend von Mitkonkurrenten erkannt wurde, dann spricht man auch von Marktlücke. Ebenfalls Bestandteil dieses Konzepts zur Geschäftsidee ist der Begriff Alleinstellungsmerkmal: Weil die so gefundene Geschäftsidee vom Gründer in alleiniger Form den potentionellen Kunden der Zielgruppe geboten wird.
Bei der Umsetzung der Geschäftsidee treten dann typische Probleme auf: Möglicherweise hat man sich beim Bedürfnis der Zielgruppe verschätzt, möglicherweise hat man die Zielgruppe falsch bestimmt oder man hat deren Zahlungsbereitschaft unterschätzt. So sind viele mit einer kreativen Geschäftsidee im Internet gescheitert, weil sie nicht erkennen konnten, dass bei vielen Internetnutzern keine Zahlungsbereitschaft besteht. Retten kann sich hier die Geschäftsidee nur durch Werbung, die mit dem kreativen Angebot verbunden ist und die zahlungskräftige Werbetreibende motiviert, die Finanzierung der Geschäftsidee zu leisten.

Artikelinformationen