Kosten und Vorgehen Gewerbeschein beantragen

Einen Gewerbeschein braucht jeder, der ein dauerhaft angelegtes Gewerbe betreiben will. Gelegentliche gewerbliche Tätigkeiten benötigen keinen Gewerbeschein.

Relevant für alle Regelungen im Zusammenhang mit dem Gewerbeschein ist die Gewerbe-Ordnung: http://bundesrecht.juris.de/gewo/. Keinen Gewerbeschein braucht man nicht, wenn man eine freiberufliche Tätigkeit ausüben möchte: http://www.dir-info.de/beruf-bildung/selbstaendig/selbstaendigkeit-als-freiberufliche-taetigkeit.html.

Grundsätzlich ist jeder berechtigt, einen Gewerbeschein zu bekommen, es sei denn das Gesetz legt auf Grund persönlicher Mängel ein Verbot fest. Für bestimmte Gewerbetätigkeit braucht man für den Gewerbeschein zusätzliche Anmeldungen und Genehmigungen, die in den §§ 29 ff. Gewerbeordnung benannt sind (z.B. Makler, Pfandleiher, Spielhallenbetreiber).

Zur Ausstellung des Gewerbescheins ist die Kommune zuständig, bei der man angemeldet ist. Bei Städten ist das meist die Stadtverwaltung. Bei kleineren Gemeinden ist das die Gemeindeverwaltung oder die Kreisverwaltung. Jede Kommune hat zur Erlangung des Gewerbescheins eine spezielle Stelle und spezielle Vorgehensweisen. Ein Erwerb des Gewerbescheins kann auf diese Weise persönlich, per Post oder per Internet-Formular in Gang gesetzt werden. Jede Kommune legt hierfür die Kosten eigenständig fest. Das Formular zur Erlangung des Gewerbescheins ist nur eine Seite lang und verlangt knappe Auskünfte über das geplante Gewerbe. Die Kosten für den Gewerbeschein liegen zwischen 20 und 40 Euro.

Artikelinformationen