Mit der KfW die Kurve bekommen Das Förderprogramm ‚Turn Around Beratung‘ der KfW

Dass guter Rat sowohl teuer sein kann, wie aber auch aktuell heiß begehrt ist, wissen nicht nur kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Doch gerade dieses für des Genesen der Wirtschaft so wichtige Glied ist nicht selten das erste, welches Opfer von ‚pandemischen‘ Krisen wird.

Daher ist es umso erfreulicher, dass die KfW gemeinsam mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) ihr Beratungsangebot für jenen rudimentären Teil des deutschen Wirtschaftssystems verbessert und erweitert hat.

Dass dies mit Hinblick auf die Klagen der KMU bezüglich fehlender Hilfestellungen und offensichtlicher Bevorzugung angeblicher systemischer Unterhemen (Opel, Quelle, etc.) in irgendeiner Verbindung steht, mag man ausschließen oder vermuten, doch scheint viel wichtiger, dass KMU, die sich in wirtschaftlichen Engpässen gefangen sehen, Zuschüsse für die neue "Turn Around Beratung" in Anspruch nehmen können, auf dass sie ihre Wettbewerbs- und Leistungsfähigkeit wiederherstellen können. Dabei ist Voraussetzung, dass die entsprechenden Unternehmen eine positive Zukunftsprognose vorweisen können, um Tur-Around-Beratungszuschüsse von bis zu 6000 Euro in Anspruch nehmen zu können.

Hier wird die KfW von regionalen Partnern und Netzwerken unterstützt (IHK, Handwerkskammern, etc.) und stellt auf ihrer Homepage eine entsprechende, detaillierte und regionale Suchfunktion zur Verfügung. Die Regionalpartner sind insofern erste Anlaufstelle, was die Erstberatung und die Antragsstellung bzw. Informationen und Hilfestellungen bezüglich der Förderanträge angeht. Ähnlich dem Hausbankprinzip bei der Vergabe von Gründerzuschüssen und ähnlichen finanziellen Förderprogrammen, möchte die KfW damit sicherstellen, dass die insgesamt bis 2013 zur Verfügung stehenden 30 Millionen Euro (Mittel aus dem Europäischen Sozialfonds /ESF) versierten und seriösen betriebswirtschaftlichen Beratern zufließen, die ihrerseits eine schnellen und bedarfsorientierten Beratung durchführen.

Weiterhin haben KMU die Option über den aus Haushaltsmitteln der Jahre 2009 und 2010 bestehenden Sonderfonds "Runder Tisch" eine Schwachstellenanalyse als Grundlage der Wiederherstellung der Wettbewerbs- und Leistungsfähigkeit durchführen zu lassen. Diese Mittel werden vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie in enger Kooperation mit der KfW vergebe [http://www.kfw-mittelstandsbank.de/DE_Home/Beratungsangebot/Beratungsfoerderung/Unternehmenssicherung/Turn_Around_Beratung/index.jsp].

 

Artikelinformationen