SelfAssessments von Universitäten: Einschätzungsmöglichkeit für Studienbewerber

Direkt nach dem Abitur oder dem Wehr- bzw. Ersatzdienst sollte man sich über seine beruflichen Perspektiven klar werden und eine Entscheidung über Studienfach oder berufliche Ausbildung treffen.

Das fällt vielen Abiturienten schwer und deshalb kommt es in den ersten Semestern häufig zu Studienplatzwechseln und Studienabbrüchen. So schätzen Studienbewerber in Mathematik oder Naturwissenschaften häufig die Anforderungen dieser Fächer falsch ein, denn sie gehen bei guten Leistungskurs-Noten davon aus, dass sie besonders für die entsprechenden Fächer begabt sind. Oft eine Fehleinschätzung, denn Studium um Leistungskurs haben kaum etwas miteinander zu tun. Andere mit eher unterdurchschnittlichen Leistungen in Mathematik wählen Studienfächer wie Psychologie oder Sozialwissenschaften, ohne dabei zu bedenken, das hier auch gute mathematische Fähigkeiten zum Erfolg beim Studium beitragen können.

Damit Studienbewerber bereits vor dem Studium ihre Einschätzungen überprüfen, bieten Hochschulen und Hochschul-Verbände sogenannte SelfAssessments an: "SelfAssessment" bedeutet konkret "Selbsteinschätzung". SelfAssessments sind Online-Beratungsangebote für Abiturienten und andere Studieninteressierte mit Beratungs- und Testmöglichkeiten für unterschiedliche Studienfächer. Im SelfAssessment können die zukünftigen Studenten die Eingangsanforderungen eines Studiengebietes kennen lernen und somit mehr über ihre Schwächen und Stärken erfahren. Nach genauen und ehrlichen Bearbeitung verschiedener Online-Aufgaben erhalten sie eine ausführliche Rückmeldung ihrer Ergebnisse.

Für einige Test braucht man eine gültige E-Mail-Adresse; aber es gibt sogar einen Test, der sofort online umsetzbar ist: http://www.selfassessment.uni-nordverbund.de/. Hier kann schon vor der Anmeldung die kostenlose Demoversion SelfAssessment aufrufen. Man sieht prinzipiell wie vorzugehen ist. Es werden Texte oder Aufgaben angezeigt, zu denen man per Multiple-Choice die richtige Lösung finden muss. Während es beim Test der Unis des Nordverbundes um allgemeine Studienfähigkeiten geht, bieten die Test der Uni Aachen (http://www.assess.rwth-aachen.de/ ) spezifische Ansätze für die Fächer Informatik, Elektrotechnik, Maschinenbau, Physik, Psychologie und einen speziellen Test für die technischen Fächer für internationale Studieninteressierte.

Diese SelfAssessments sind sicher eine interessante Möglichkeit, seine Studienwahl zu fundieren. Allerdings gibt es auch hier die Kritik, dass ein Multiple-Choice-Verfahren spezielle Verzerrungen nach sich zieht. So können während des SelfAssessments beim Leseverständnis eines komplexen Textes nur relativ einfache Fragen genutzt werden, um dieses zu prüfen. Schwierig umsetzbar ist mit dem Multiple-Choice-Verfahren die Prüfung, ob denn der zukünftige Student auch in der Lage sein wird, selbst komplexe Texte mit solider Argumentations-Basis umzusetzen. Trotzdem sollte sich jeder Studieninteressierte einmal ernsthaft mehrere SelfAssessments umsetzen, um daraus etwas über eigene Schwächen und Stärken zu erfahren. Auf Basis dieser SelfAssessments kann er das Gespräch mit anderen fundierter angehen. Hierzu hat er auch die Möglichkeit, sich an studentische Fachschaftsvertreter aus seinem geplanten Studienfach zu wenden. Diese betreiben zum Teil Online-Plattformen und sind auch über Sprechstunden am Studienort persönlich erreichbar.

 

Ihre Artikel Bewertung:
Bitte wählen Sie einen Stern

Durchschnitt: 0.0 / Prozent: 0% , Stimmen:

Artikelinformationen