Welches Aufbaustudium im Bereich Wirtschaft?

Seien es ausgebildete Wirtschaftswissenschaftler oder auch Absolventen aus anderen Fachbereichen: Ein Aufbaustudium im Bereich Wirtschaftswissenschaften kann helfen, sowohl die Fachkenntnisse zu vertiefen oder aber auch Grundkenntnisse zu erwerben. Je nach Vorbildung wird man insofern die Frage, welchen der zahlreichen Aufbaustudiengänge man wählen soll, entsprechend beantworten.

Entsprechend der Ausrichtung der beruflichen Tätigkeit bieten sich im Bereich Wirtschaft zahlreiche Möglichkeiten an. So kann der Interessierte beispielsweise einen Aufbaustudiengang Controlling oder Wirtschaftsprüfung anstreben, wenn vorher ein wirtschaftliches Grundlagenstudium mit einer allgemeinen Ausrichtung absolviert wurde. Auch Angebote wie Rechnungslegung und Steuerberatung sind gute Ausgangslagen, wenn man vorher ein wirtschaftwissenschaftlich geprägtes Studium beendet oder relevante Berufserfahrung vorweisen kann. Diese Studiengänge dienen insofern eher der Vertiefung bereits vorhandener Grundkenntnisse. Andere Möglichkeiten - zum Beispiel Wirtschaftsrecht - können Wirtschaftswissenschaftlern und Juristen gleichzeitig neue Perspektiven eröffnen.

Aufbaustudiengänge im Bereich Internationales Management oder auch Human Resource Management ihrerseits können vor allem für angehende Führungskräfte interessant sein, deren Unternehmen vornehmlich international ausgerichtet sind oder die sich im Bereich Personalführung weitere Einblicke wünschen. Ebenso jedoch eröffnen solche Studiengänge auch Nicht-Wirtschaftswissenschaftlern eine gute Möglichkeit der Erweiterung ihrer Fachkenntnisse. Sprach- oder Kulturwissenschaftler beispielsweise können von einer wirtschaftswissenschaftlichen Erweiterung ihrer Sprach- und Kulturkenntnisse profitieren.

Schließlich bieten sich bestimmte wirtschaftswissenschaftliche Grundlagen und Vertiefungen auch im technischen Bereich, also für Ingenieure und Architekten an. Hier gibt es zahlreiche Angebote, was Baubetriebslehre, betriebliche Steuern, Forschungs- und Entwicklungsmanagement oder aber auch Rohstoff- und Energiewirtschaft angeht. Ebenso sind Schnittstellen zwischen Umweltschutz, Energieffizienz, Baustofflehre und Wirtschaft interessante Schnittstellen, wenn man an die Fokussierung auf Niedriegenergiehäuser, CO²-Ausweise für Häuser, die Verknappung und Verteuerung einiger Rohstoffe und die zunehmende Bedeutung regenerativer Energiequellen denkt.

Aber auch Techniker können beispielsweise im Bereich Facility Management von Aufbaustudiengängen mit speziellem Fokus auf Real Estate Management (Wohnungs- und Immobilienwirtschaft), Property Valuation (Immobilienbewertung) oder auch auf die betriebswirtschaftliche Bewertung von Immobilien bzw. die Beleihungswertermittlung profitieren und sich somit neue berufliche Perspektiven eröffnen.

 

Ihre Artikel Bewertung:
Bitte wählen Sie einen Stern

Durchschnitt: 0.0 / Prozent: 0% , Stimmen:

Artikelinformationen