Volontariat im Museum

Wer eine Laufbahn als Kurator/in, Kunst- und Kulturwissenschaftler/in oder aber einer anderen verwandten Studienrichtung anstrebt, kann mitunter großen Nutzen aus einem Volontariat in einem Museum ziehen.

Dabei versteht sich ein Volontariat im Museum als Erweiterung der Hochschulausbildung und soll angehende Wissenschaftler/innen vor allem an den praktischen Teil der Arbeit beispielsweise m Bereich Denkmal- und Gedenkstättenpflege, Kulturmanagement, Archäologie, Ethnologie, etc.

Teilweise wird das Museumsvolontariat auch als Qualifizierungsphase im Sinne einer Museumsassistenz bezeichnet. In jedem Fall jedoch beinhaltet diese praktische Ausbildung nicht nur Inventarisierung, Sanierung, Restaurierung bzw. Ausgrabungen und andere relevante wissenschaftliche Arbeiten. Vielmehr werden Volontäre auch für die Öffentlichkeitsarbeit, Fundraising, Kultursponsoring und andere weniger wissenschaftlich basierte Bereiche eingesetzt. Schließlich spielt das Kulturmanagement und das Erschließen neuer, privater 'Mäzenen' bzw. des Kultursponsorings im Hinblick auf sinkende Zuschüsse der Länder und des Bundes eine immer wichtigere Rolle für die Finanzierung von Sammlungen und wissenschaftlicher Arbeiten.

Das Volontariat in einem Museum kann zwischen 12 und 18 Monaten dauern und wird meist entsprechend BAT/TVÖD entlohnt, bzw. lehnt sich bei der Vergütung an den entsprechenden Tarifgruppen für wissenschaftliche Mitarbeiter / Angestellte an. In welche Tarifgruppe man letztendlich eingestuft wird, hängt auch davon ab, welche Mittel das Museum aufbringen kann. Sind die Gelder im Sinne leerer Kommunen- und Gemeindekassen knapp, können entsprechend gestaffelte Vergütungsvereinbarungen (nach Alter, Qualifikation, Dauer des Volontariats) die Verdienstspanne von ca. 1000 bis ca. 1300 Euro/Brutto erweitern.

Was die inhaltliche Qualität der Volontariate angeht, hat zumindest die KMK (Kultusministerkonferenz) beschlossen, sich über die Grenzen der jeweiligen Bundesländer hinweg auf Mindeststandards (http://www.museumsbund.de/cms/index.php?id=313) zu einigen. Inwieweit diese jedoch Kontrollen unterliegen, bleibt offen.

Da es sich bei einem Volontariat im Museum rechtlich betrachtet nämlich weder um ein Arbeitsverhältnis noch um eine Ausbildung handelt, wären entsprechende inhaltliche oder finanzielle Forderungen der Volontäre gegenüber den jeweiligen Museen oder den Gesetz gebenden Organen schwer durchzusetzen.

 

Ihre Artikel Bewertung:
Bitte wählen Sie einen Stern

Durchschnitt: 0.0 / Prozent: 0% , Stimmen:

Artikelinformationen