So steht dem großen Tag nichts mehr im Wege Ratgeber Hochzeit

Der große Tag naht und spätestens jetzt beginnen viele Paare damit, sich zu fragen, ob sie bei den Hochzeitsplanungen auch wirklich an alles gedacht haben. Wurde der Brautstrauß rechtzeitig in Auftrag gegeben? Ist die Sitzordnung bei der Feierlichkeit auch wirklich gut überdacht? Ist eine der Brautjungfern mit einem kleinen „Notfallset“ für die Braut ausgestattet?

Hochzeit Ratgeber

© Olaf Wandruschka - Fotolia.com

Bei einer Hochzeit gibt es sehr viel zu planen, zu bedenken und auch auszuschließen. Ein Ratgeber für die Hochzeit kann hier nicht nur sehr weiterhelfen, sondern auch peinliche Pannen – die den Tag der Tage trüben könnten – vermeiden.

Ratgeber und Checklisten – bestens für die Hochzeit gerüstet

Damit die Traumhochzeit wortwörtlich nicht ins Wasser fällt, sollten Sie diese mehr oder weniger wasserdicht planen. Damit Ihnen das gelingt, ist ein guter „Plan“ von Nöten. Diesen müssen Sie sich aber nicht mühselig selber erarbeiten. Denn punktgenaue und sehr hilfreiche Hochzeitsratgeber gibt es in Fachzeitschriften und Fachlektüre, aber auch im Internet. Meistens bestehen diese aber nicht nur aus umfangreichen Tipps und Tricks, die den schönsten Tag eines jungen oder frisch verliebten Paares noch schöner machen sollen als eh schon, sondern aus sehr hilfreichen Checklisten. Diese Listen sind bei der Hochzeitsplanung wahres Gold wert. Sie zeigen nicht nur auf, was spätestens wann erledigt werden sollte, sondern bedenken auch Kleinigkeiten – wie beispielsweise das Einlaufen der Brautschuhe, das Überprüfen der Sitzordnung und das Checken der Dekoration. Mithilfe dieser Checklisten können Sie sich getrost zurücklehnen und nach und nach die Punkte auf diesen abarbeiten.

Haben Sie rechtzeitig ein Probestyling verabredet und mit der Stylistin Ihrer Wahl das gewünschte Make-up und die ausgewählte Brautfrisur genau besprochen? Meistens werden mindestens zwei Probestylingtermine empfohlen – einer zu Beginn der Planungen und einer kurz vor der Hochzeit. So können Sie sehen, ob Ihnen das Styling immer noch gefällt und ob auch beim zweiten Anlauf alles sitzt. Außerdem sollten Sie das komplette Outfit der Braut und des Bräutigams vor dem großen Tag auf Vollständigkeit überprüfen und alles testweise zusammen anziehen. Dinge, die schnell „kaputtgehen“ können, wie die Strümpfe oder die Strumpfhose, sollten übrigens immer in doppelter Ausführung gekauft werden.

Wichtige von unwichtigen Dingen trennen

Die meisten Ratgeber und Checklisten arbeiten die Dinge, die getan werden müssen, allerdings in einer zeitlichen Reihenfolge ab. Wichtig ist aber, dass sie besonders die zentralen Dinge rechtzeitig in Angriff nehmen. Ein fehlender Kerzenhalter sorgt vielleicht kurzzeitig für Frust und Ärger, wird Ihnen aber ganz sicher nicht den Tag verderben. Fehlender Brautschmuck, drückende Schuhe oder eine Stylistin, die plötzlich doch keine Zeit mehr hat, weil der Termin nicht rechtzeitig bestätigt wurde, schon. Unterscheiden Sie beim Angehen der Planungen und beim Befolgen der Listen also auf jeden Fall zwischen wichtigen und weniger wichtigen Dingen und gehen Sie die wichtigen Dinge immer zuerst an.