Beratungsfehler bei der Bank

Die Anlageberatung bei der Hausbank ist eigentlich dazu gedacht, die nicht fachkundigen Kunden optimal zu beraten. Die Banken sollen aufklären und die besten Wege zeigen, damit die Kunden eine hohe Rendite haben und ihr Geld vermehren können. Aber tun sie das auch?

Auch Bankberater sind Menschen und auch sie wollen verdienen.....am Kunden. Dabei ist es ihnen offensichtlich egal, ob die angebotenen Geldanlagen mit Risiken behaftet sind. Denn bereits in der Vergangenheit haben die Kunden durch eine fehlerhafte Beratung Geld verloren, oder nicht den Ertrag bekommen, der ihnen eigentlich versprochen wurde.

Aber die Fehler liegen nicht nur bei der Bank. Auch die Geldanleger wollen immer mehr und oftmals setzt der gesunde Menschenverstand aus, wenn hohe Renditen versprochen werden. Denn bei astronomischen Gewinnversprechungen werden die Geldanleger oftmals geblendet und so dazu verleitet, einen dementsprechenden Vertrag zu unterschreiben. Das Risiko trägt der Sparer. Grundsätzlich gilt jedoch, je höher die Rendite ist, desto höher ist auch das Risiko des Verlustes.

Das Verhalten der Banken gegenüber hat sich in den vergangenen Jahren verändert. Es hat sich dem Verhalten der Kunden angepasst, denn die Menschen geben sich nicht mehr mit einem bestimmten Prozentsatz zufrieden, sondern wollen immer mehr und mit einem möglichst niedrigen Aufwand einen sehr hohen Gewinn erzielen. Dass das jedoch unrealistisch ist, wird von den Bankkunden gerne übersehen. Und genau das machen sich die Banken zunutze. Denn schließlich wollen auch sie und deren Berater an den Abschlüssen mitverdienen. Die Schuld an dieser Misere tragen beide Parteien. Sowohl die Banken, als auch die Sparer. Denn letztere wollen immer mehr und bekommen sozusagen den Hals nicht voll. Wen wundert es da noch, dass mittlerweile auch die Hausbanken dubiose Geschäfte anbieten.

Artikelinformationen