Ein erfolgreiches Bank-Gespräch hängt nicht nur vom Berater ab

Wie erfolgreich oder weniger erfolgreich ein Beratungsgespräch bei einer Bank läuft, hängt ohne Zweifel sowohl von dem Berater/der Beraterin, wie aber auch vom Kunden selbst ab. Je besser informiert man in ein Gespräch geht, je größer sind die Aussichten auf Erfolg bezüglich des eigenen Anliegens.

Selbstverständlich kommt es immer darauf an, welche Wünsche man in diesem Gespräch realisieren möchte. Insofern ist es natürlich ein Unterschied, ob man nun einen Kredit beantragen oder Geld anlegen möchte. In jedem Fall sind Bankberater/innen angehalten, best mögliche Informationen zu geben, um dem Verbraucherschutz und natürlich der Kundenpflege gerecht zu werden.
Möchte man als Kunde beispielsweise einen Kredit beantragen, sollte man sich im Vorfeld über allgemeine Konditionen, effektive Jahreszinsen bei bestimmten Summen, Laufzeiten und Raten verschiedener Banken informiert haben. Beschließt man nämlich einen Kredit bei der Hausbank aufzunehmen, kann man im Falle von unangemessenen Rahmenbedingungen immer noch mit der Vorlage von Konkurrenzangeboten bessere Konditionen aushandeln.
Was die Anlageberatung angeht, gilt ebenso, dass ausführliche Informationen im Vorfeld bessere Grundlagen für ein erfolgreiches Bankgespräch schaffen. Nebenbei sei bemerkt, dass die Banken selbst der Bundesaufsicht für Finanzen unterliegen und speziell bei der Anlageberatung die Umsetzung der europäischen Richtlinie zum Schutz der Anleger ( Markets in Financial Instruments Directive - kurz MiFID genannt) in deutsches Recht eine dokumentierte und für den Kunden transparentere Beratung in Sachen Wertpapieren gewährleisten soll. Ist einem dies als Kunden bewusst und ist man sich über die eigenen Anlageziele im Klaren (Laufzeiten, Risikobereitschaft, etc.) sind beste Voraussetzungen für ein erfolgreiches Bankgespräch geschaffen.

Artikelinformationen