Bausparen

Dem Traum vom Eigenheim so nah: Bausparverträge bringen jährliche Tausende Menschen in das seit Jahren erhoffte Glück des Eigenheims. Doch nicht nur Hausträume lassen sich mit einem Bausparvertrag verwirklichen. Auch bei regelmäßig notwendigen Renovierungs- oder Instandhaltungsarbeiten an den eigenen vier Wänden ist die sicher angelegte Geldspritze, die nach 7, 10 oder auch 15 Jahren ausgezahlt werden kann, immer wieder gerne gesehen.

Genau aus diesem Grund schwören viele Hausbesitzer nicht nur für die Traumverwirklichung auf einen Bausparvertrag, sondern auch für die spätere Zeit, in der man diesen bereits ansatzweise erfüllt hat. Nicht zuletzt auch wegen der Wohnungsbauprämie, die der Staat immer wieder zusätzlich zum Sparkapital spendiert. Wer die finanziellen Möglichkeiten, die einem ein Bausparvertrag bietet, also nicht nutzt, ist beinahe selber schuld daran, dass er viel Geld verliert.

Natürlich beginnt auch beim Bausparen alles damit, sich für die richtige Bausparart, die richtige Laufzeit und die letztendliche Investierungssumme zu entscheiden. Wie bereits erwähnt gibt es verschiedene Möglichkeiten – und jede Einzelne hat ihre Vor- und Nachteile. Bei einer kürzeren Laufzeit kommt man schneller an das Geld, bei einer längeren Laufzeit arbeitet das Sparguthaben effektiver und vermehrt sich schlussendlich viel besser. Hier kommt es also vor allem darauf an, wann man das Geld absehbar erwartet und was man für Summen erzielen will. Doch nicht nur das muss beachtet werden. Jeder Bausparvertrag ist mit einer Sperrfrist von sieben Jahren versehen. Zwar kann man den Bausparvertrag unter verschiedenen Umständen vorzeitig einfrieren, sodass keine weiteren Zahlungen mehr getätigt werden müssen. Vorzeitig kündigen und die Sperrzeit umgehen, kann man jedoch meistens nicht. Einzige Ausnahmen bilden hier der Todesfall oder eine dauerhafte Erwerbsunfähigkeit des Sparers.

Doch was genau sollte man beachten, damit man sich letztendlich tatsächlich für die richtige Bausparart entscheidet? Welche Bauspararten gibt es im Detail? Welche Vor- und Nachteile gibt es? Und welche Art eignet sich für welche Erwartungen und welchen Sparer am besten? Diese und viele weitere Fragen beantworten wir Ihnen gerne auf diesen Seiten. Mit ein wenig Hintergrundwissen ist die Wahl nämlich schnell getroffen.
 

  • 30.03.2009 Eigenleistung als Eigenkapitalersatz

    Damit das Eigenheim und dessen Finanzierung nicht zum sprichwörtlichen Fass ohne Boden werden, sollten künftige Bauherren auch auf die eigene Muskelkraft und handwerkliches Geschick vertrauen und bei Kreditverhandlungen ihre Eigenleistung als ... mehr

  • 30.03.2009 Eine Versicherung gegen Kreditverkauf zusätzliche bietet Sicherheit

    Faule Hypothekenkredite und deren An- und Verkauf in Form von an der Börse gehandelter Asset Backed Securities gaben letztendlich den Ausschlag für die aktuelle Finanzkrise und ließen an die Öffentlichkeit drängen, dass auch deutsche ... mehr

  • 21.02.2009 Flexible Immobilien-Kredite nutzen

    Wer eine Baufinanzierung oder einen Immobilien-Kredit benötigt, ist immer im Zweifel, ob denn das gegenwärtige Zinsniveau als niedrig oder als hoch einzuschätzen ist. Sollte man es als hoch einschätzen, dann wären Laufzeitvereinbarungen von 5 ... mehr

  • 20.01.2009 Billige Darlehenszinsen helfen beim Bausparen in der Ansparphase

    Bausparen beruht auf der Idee, dass Anleger über einen Zeitraum von mehreren Jahren, meist sogar Jahrzehnten, einen Bausparvertrag mit einer Bausparkasse über eine bei Vertragsabschluss vereinbarte Bausparsumme abschließen. ... mehr

  • 19.01.2009 (1 Stimmen) Was bringt 2009 bezüglich Sparerfreibetrag und Abgeltungssteuer?

    Zum 01.01.2009 gilt ein neuer Sparerfreibetrag für all jene, die Erträge aus Dividenden, Wertpapierverkäufen oder auch Zinseinkünften vorweisen. Dieser zu einem Sparerpauschbetrag zusammen gefasste Freibetrag in Höhe von 801 Euro für Ledige und ... mehr

  • 04.01.2009 Bausparkassen im Vergleich

    Sucht man als Sparer und künftiger Bauherr bzw. Besitzer einer Eigentumswohnung nach der passenden Bausparkasse, gilt es mehrere Faktoren im Auge zu behalten. Eine Bausparkasse bietet Sparern die Möglichkeit eine bestimmte Bausparsumme zum Bau ... mehr

  • 04.01.2009 Wird Baugeld billiger, weil die Leitzinsen sinken?

    Dass Baugeld eng mit den generellen Entwicklungen am Kapitalmarkt verbunden ist, scheint außer Frage. Doch inwieweit die Zinsen auf Baudarlehen steigen oder fallen, wenn Zentralbanken wie die EZB die Leitzinsen senken und damit Kredite für Banken ... mehr

  • 04.01.2009 Was Anlagezins (Sparzins) und Kreditzins gemeinsam haben

    Bausparen gilt mitunter als konservative und risikoarme Form, spätere Bauvorhaben leichter realisieren zu können. Dies liegt mitunter daran, dass schon während der Ansparphase ein Zinssatz sowohl für die Sparsumme, wie auch für den späteren ... mehr

  • 04.01.2009 Die Beleihungsgrenze bei Baugeld

    Die Beleihungsgrenze bei Baugeld bzw. Baudarlehen bezeichnet jenen Betrag, der von einer Bausparkasse oder Bank tatsächlich für den Bau oder Kauf eines Hauses gezahlt wird bzw. entsprechend gesetzlichen Regelungen als Darlehen gegeben werden darf. ... mehr

  • 04.01.2009 Der Bausparvertrag im Überblick

    Entscheidet man sich, ein Eigenheim oder auch eine Mietswohnung im Sinne nachhaltiger Altersvorsorge zu bauen bzw. zu kaufen, kann der Abschluss eines Bausparvertrages hilfreich sein, dieses Ziel in einem Zeitfenster von durchschnittlich 20 bis 35 ... mehr

  • 04.01.2009 (1 Stimmen) Der Bausparkredit teilt sich in 2 Phasen

    Bei Abschluss eines Bausparkredites wird eine Bausparsumme vereinbart, welche der Anleger zum Bau eines Hauses oder auch zum Erwerb einer Eigentumswohnung oder Grundstückes benötigt. Dieser Kredit teilt sich im Allgemeinen in zwei Phasen. ... mehr

  • 03.01.2009 Die Zinsentwicklung bei Baugeld 

    Zinsen auf Baugeld, d.h. Baudarlehen, sind in ihrer Natur als Kredite eng in die allgemeine Entwicklung von Zinsen jeglicher Art eingebunden. Ob Leitzins der Europäischen Zentralbank, Interbank- oder auch Festgeldzinsen: Baugeld wird billiger oder ... mehr