Carsharing: Geld beim Autofahren sparen    

Das Auto ist das beliebteste wenn auch nicht das billigste „Spielzeug“ der Deutschen. Denn ein eigene Kiste ich den Deutschen nicht nur lieb sondern auch teuer. Die gelben Engel vom ADAC haben errechnet, das selbst bei einem Kleinwagen 330 Euro Fixkosten im Monat anfallen, auch wenn ist das Fahrzeug noch keinen Meter bewegt worden ist.

Hinzu kommt noch der Sprit und der steigt seit Monaten immer stärker an. Das teuerste ist aber nicht das Fahren und Spritverbrauchen, sondern das Besitzen und Herumstehen lassen. Hier kommen verschiedene Untersuchungen zu dem interessanten Ergebnis, dass ein Auto pro Tag 23 Stunden und 20 Minuten auf dem Parkplatz oder in der Garage sinnlos herum steht. 

Man sollte also zur Kostensenkung ein Auto mit anderen teilen, damit es effektiv genutzt werden kann. Carsharing heißt das auf neudeutsch. Die Kostensenkung tritt durch eine bessere Verteilung der Fixkosten ein, wie es die Betriebswirtschaftler ausdrücken würden. 

Etwa 30 Personen können durchschnittlich das Carsharing-Auto pro Tag nutzen. In Deutschland stehen in über 250 Städten und größeren Gemeinden mehr als 2.500 Autos an mehr als 1000 Plätzen den Nutzern zur Verfügung. Informationen hierzu erhält man auf der Website http://www.carsharing.de/index.php?option=com_filialen&Itemid=41.

Es gibt in der Regel eine einmalige Aufnahmegebühr in die Carsharing-Agentur, die zwischen 30 bis 50 Euro liegt. Je nach Nutzerprofil kann man dann unterschiedliche Tarife wählen. Diese setzen sich aus diesen drei Komponenten zusammen:

  • eine monatliche Gebühr zwischen 4 bis 5 Euro für die Mitgliedschaft
  • eine Zeitpauschale je angefangene Nutzerstunde, die vom Fahrzeugtyp abhängt
  • eine Kilometerpauschale, die auch vom Fahrzeugtyp abhängt

 

Buchen kann man rund um die Uhr bei Tag und Nacht per Handy, Telefon oder über das Internet. Jedes Auto hat seinen festen Stellplatz, an den man es nach Gebrauch wieder zurück bringen muss. Die Autos werden mit einer Chipkarte fahrbar gemacht. Benzin ist in der Nutzung inbegriffen. Zum Tanken befindet sich im Wagen die Tankkarte, durch die der Fahrer bargeldlos zapfen kann. Am Monatsende erhält der Carsharing-Nutzer eine Rechnung mit allen Daten.

Also an alle die nicht jeden Tag mit Ihren Auto stundenlang und kreuz und quer unterwegs sind: Überlegen Sie, ob Sie ihr Auto abschaffen können. Sie sparen nicht nur Geld sondern nutzen auch der Umwelt.

 

Ihre Artikel Bewertung:
Bitte wählen Sie einen Stern

Durchschnitt: 0.0 / Prozent: 0% , Stimmen:

Artikelinformationen