Daytrading mit Futures und Optione

Der Handel mit Aktien erfreut sich auf Grund der lukrativen Gewinnmöglichkeiten wachsender Beliebtheit. Da Aktien jedoch eine sehr langfristige Anlageform sind, suchen viele eine andere Möglichkeit an der Börse möglichst kurzfristig viel Geld zu verdienen. Die Börse bietet in diesem Zusammenhang den Handel mit Futures und Optionen.
Ein Future ist mit einfachen Worten mit einer Wette zu vergleichen. Ein Spekulant wettet, dass ein bestimmtes Wertpapier oder eine Aktie an einem festgelegten Zeitpunkt einen Wert erreicht oder ihn verfehlt. So kann man zum Beispiel darauf wetten, dass der Deutsche Aktien Index am 10. August bei 8000 Punkten steht. Diese Art der Anlage ist sehr risikoreich, da der Anleger einen Totalverlust erleidet, wenn der DAX die 8000 Punkte nicht erreicht. Bei Optionen sieht das Ganze etwas anders aus.

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen short call, long call, short put und long put. Der Anleger setzt je nach Art der Option auf fallende oder steigende Aktienkurse. Das Interessante ist nun, dass die Futures und Optionen eigenständig gehandelt werden und hohen Kursschwankungen unterliegen können. Ein im Juni abgeschlossener Future auf einen DAX mit 8.000 Punkten kann seinen Wert an nur einem Tag drastisch ändern, wenn der DAX entsprechend Punkte gewinnt oder verliert.

Das gleiche Prinzip ist bei Optionen anwendbar. Der Käufer einer Option auf sinkende Kurse einer Aktie wird die Option mit einer enormen Wertsteigerung verkaufen können, wenn der Kurs der zu Grunde liegenden Aktie tatsächlich fällt. Da diese Wertschwankungen auf Grund der Hebelwirkung bei Futures und Optionen innerhalb eines Tages enorm sind, haben sich viele Anleger auf den Kauf und Verkauf am gleichen Tag spezialisiert.

Diese Art der Spekulation wird Daytrading genannt. Dennoch sollte man beachten, dass nicht nur sehr hohe Gewinnchancen warten, sondern auch hohe Verlustrisiken vorhanden sind. Insbesondere bei Futures kommt eine Fehlanlage so gut wie immer einem Totalverlust gleich. Durch Kurssicherungsgeschäfte ist es jedoch möglich seine Verlustrisiken im Optionsgeschäft zu mindern.
Artikelinformationen