Die Planrechung ermöglicht eine bessere Finanzplanung

Planrechnung bedeutet für kleine und mittelständische Unternehmen, unterschiedlichste Bereiche nach Umsatz und Kosten genauestens aufstellen und analysieren zu können. Dabei kann sich diese Planung auf die folgenden Monate und auch Jahre beziehen.

In die Planrechnung werden Umsatzentwicklung, Entwicklung fixer Kosten oder auch Planung von eventuellen Investitionen ebenso aufgenommen, wie auch die Kostenstruktur im Allgemeinen, ebenso wie Auftragsbestände. Ziel ist es, alle Faktoren zu genau und strukturiert wie möglich aufzuarbeiten, um letztendlich verlässliche Prognosen bezüglich der jeweiligen Entwicklung unterschiedlicher Geschäftsbereiche geben zu können. So können Unternehmer effektiver planen und investieren bzw. Rücklagen bilden, wenn sich regressive Auftragslagen und damit sinkende Einnahmen abzeichnen.
Die Aufgliederung auf Mikroebene ermöglicht hohe Nachvollziehbarkeit aller Geschäftsprozesse und der damit verbundenen Kosten und Einnahmen. Dabei können diese Faktoren sowohl nach Kunden oder Leistungsbereichen (Einkauf, Verkauf, Lager, Buchhaltung, Personal) aufgeschlüsselt werden.
Insofern bietet Planrechnung die Möglichkeit das eigene Unternehmen in seiner gesamten Kostenstruktur bis hin in das kleinste Detail zu erkennen, Entwicklungen - vergangene wie auch zukünftige - verstehen und absehen lernen und letztendlich auch entsprechende Maßnahmen im Vorfeld treffen zu können. Die Planbarkeit von Kosten und des effektiven Einsatzes von Kapital sollen demnach das Ergebnis einer guten Planrechnung sein. Kostenfaktoren und Profit-Center werden dadurch leichter erkenn- und vor allem veränderbar. Unternehmer müssen folglich nicht mehr nur reagieren, sondern können gar antizipieren, um wirtschaftliche Entwicklungen ihres Unternehmens zu verändern.

Artikelinformationen