Steuer-Tipps und legale Steuer-Tricks 

Jahr für Jahr verzichten viele Arbeitnehmer auf große Steuerrückzahlungen, weil sie die Mühen der Steuererklärung scheuen. Zugegeben ist die Steuererklärung keine einfach zu bewältigende Aufgabe. Doch mit einigen gängigen Steuertipps und etwas Know-how kann man auch als Laie in weniger als drei Stunden nicht selten viel wohlverdientes Geld vom Staat zurückbekommen.

Die Steuererklärung lässt sich heute sehr schnell, einfach, kostengünstig – oder sogar kostenlos – mit einem Steuerberechnungsprogramm machen. Die Übertragung der ermittelten Werte ist meistens ebenso schnell über die mittlerweile vorhandene elektronische Übertragungsweise passiert. Doch wenn man sich einfach auf das Wesentliche bezieht, um schnell fertig zu werden, verschenkt man nicht weniger bares Geld, als wenn man komplett auf die Steuerklärung verzichtet. Was haben Sie bisher bei Ihrer Steuererklärung abgesetzt und was nicht? Die meisten Arbeitnehmer rechnen höchstenfalls die Fahrtkosten zur Arbeitsstätte an. Dabei kann man noch viel mehr rausholen. Ein Steuerass muss man dazu aber ebensowenig sein, wie man sich unbedingt an einen Steuerberater wenden muss.

Werbekosten, Bürobedarf, arbeitsnotwendige Lektüre, Arbeitskleidung, beruflich notwendige Umzugs- oder Reisekosten, Kontoführungsgebühren, geleisteter Unterhalt, ein eventuelles Arbeitszimmer – das alles lässt sich ebenfalls absetzten, um nur einige Dinge zu nennen. Und das nicht selten im Einzelfall sogar pauschal und ganz ohne Belege. Verschiedene Kleinunternehmer, Journalisten und Schriftsteller können unter besonderen Umständen sogar komplett auf die Gewinn-Überschussrechnung verzichten, und auf die vorteilhafte Betriebsausgabekostenpauschale zurückgreifen. Genauere Informationen, Tipps und Hinweise finden Sie auf unserem Portal rundum das Thema „Steuertipps“. Mit den hier gesammelten Informationen haben Sie sich schnell und frustlos durch den Formulardschungel gearbeitet.

Übrigens: Wer einmal eine Steuererklärung abgegeben hat, muss dies immer bis zum 31. Mai des Folgejahres tun. In Einzel- und Sonderfällen kann man das Finanzamt allerdings um Aufschub bitten. Mit triftigem, seriösem und nachvollziehbarem Grund wird der Bitte vom Finanzamt in den meisten Fällen problemlos stattgegeben. Jedoch sollte die Bitte um Aufschub rechtzeitig und schriftlich erfolgen.

Hier finden Sie Informationen zum Thema Abgaben berechnen.

  • 25.11.2016 Steuererklärung: Welche Versicherungen kann man absetzen?

    Für viele ist die jährliche Steuererklärung eine lästige Arbeit. Was nicht jeder weiß: Es besteht die Möglichkeit, auch einige Versicherungen beim Finanzamt geltend zu machen. So sind Versicherungen nicht nur generell wichtig, sondern können ... mehr

  • 09.11.2012 Steuerliche Erleichterungen bei einer doppelten Haushaltsführung

    Die Welt dreht sich immer schneller und die Menschen müssen sich dem anpassen, wenn Sie eine erfolgreiche Berufskarriere zum Ziel haben. Doch nicht nur hier ist Ihre Flexibilität gefragt, auch bei der Wahl der Arbeitsstelle müssen immer mehr ... mehr

  • 14.08.2012 Die Einnahmen Überschussrechnung erklärt

    Freiberufler, Klein-Unternehmer und Einzelkaufleute, die nicht zur Erstellung einer Bilanz verpflichtet sind, können ihren Gewinn in einer Einnahmen-Überschussrechnung dokumentieren. Auch wenn die Steuerlast mit beiden Verfahren die gleiche ist, ... mehr

  • 16.07.2010 Versorgungsfreibetrag 

    Generell ist das deutsche Steuerrecht auf unterschiedliche Einkommensarten angelegt. Sehr wichtig ist die Einkommensart "Einnahmen aus unselbständiger Tätigkeit" zu denen auch die Versorgungsbezüge zu rechnen sind. Sofern Versorgungsbezüge über ... mehr

  • 14.07.2010 Übungsleiterfreibetrag 

    Der Begriff Übungsleiterfreibetrag erklärt sich historisch, umfasst aber inzwischen eine Fülle von Tätigkeiten, für die steuerfreie Einnahmen bis zu einem Höchstbetrag von 2.100 Euro pro Jahr möglich sind. Die 2.100 Euro sind der gegenwärtige ... mehr

  • 12.07.2010 Erbschaftsteuer Sachliche Freibeträge 

    Wenn eine Erbschaft oder eine Schenkung übertragen wird, dann liegt das Erbe oder diese Schenkung oft in Form von Sachwerten und nur teilweise in Geldwerten vor. Für die Sachwerte gibt es unterschiedliche Freibeträge, je nachdem ob es Hausrat oder ... mehr

  • 09.07.2010 Freibetrag für Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft 

    Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft sind Einkommen, das einer Person zufließen, die Umsätze durch landwirtschaftliche oder forstwirtschaftliche Betätigung generiert. Das deutsche Steuerrecht unterscheidet bei Einkommen unterschiedliche ... mehr

  • 08.07.2010 (1 Stimmen) Rabattfreibetrag 

    Es kommt sehr häufig vor, dass ein Arbeitgeber einem Mitarbeiter für günstige Konditionen Waren oder Dienstleistungen überlässt, die dieser dann mit Rabatten erwirbt. So werden häufig Neuwagen als sogenannte Jahreswagen an Mitarbeiter von ... mehr

  • 07.07.2010 (1 Stimmen) Erbschaftsteuer und persönliche Freibeträge 

    Die Regelungen zur Erbschaftsteuer persönliche Freibeträge finden sich im § 16 Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetz. Hier ist festgelegt, dass in den meisten Fällen die Erbschafts- bzw. Schenkungssteuer für Ehegatten bzw. Lebenspartner ... mehr

  • 05.07.2010 Der Ausbildungsfreibetrag als Steuersparmöglichkeit 

    Sorgen die Eltern bei auswärtiger Unterbringung für die Ausbildung eines Kindes, dann steht ihnen hierfür ein Ausbildungsfreibetrag zur Verfügung. Der Ausbildungsfreibetrag vermindert das Bruttoeinkommen und damit die Steuerpflicht. ... mehr

  • 02.07.2010 Mit dem Altersentlastungsbetrag Steuern sparen 

    Der Altersentlastungsbetrag ist eine recht erstaunlich wirkende Steuerentlastung, denn sie wird allein mit dem Alter des Steuerpflichtigen gekoppelt. Altersentlastungsbetrag für das aktuelle Steuerjahr erhält jeder, der im Vorjahr das 64. ... mehr

  • 01.07.2010 Behindertenpauschbetrag 

    Der Behindertenpauschbetrag (manchmal auch als Behinderten-Pauschbetrag bezeichnet) ist eine pauschale Regelung für Behinderte, wenn ihre behindertenspezifischen Mehrausgaben als außergewöhnliche Belastungen einzuschätzen sind, diese aber nicht ... mehr

  • 30.06.2010 Kinderfreibetrag: Anwendung erfolgt automatisch 

    Generell ist es in Deutschland nicht erlaubt, dass das Existenzminimum der Einkommenssteuer unterworfen wird. Dies ist auch für einen Kinderfreitrag relevant, den die Eltern der Kinder beanspruchen können, wenn sie selbst mit ihrem Einkommen über ... mehr

  • 30.06.2010 Den Freibetrag bei der Veräußerung von Unternehmen und Unternehmensteilen 

    Werden ein Unternehmen oder Unternehmensteile veräußert, dann ist der Gewinn hiervon der Einkommenssteuer zu unterziehen. Es gibt aber im § 16 Einkommenssteuergesetz (4) eine Freibetrags-Regelung, die in wenigen Fällen eine teilweise Freistellung ... mehr

  • 28.06.2010 (5 Stimmen) Sparerfreibetrag  2010 

    Der Begriff Sparerfreibetrag ist zwischenzeitlich durch Sparer-Pauschbetrag ersetzt worden. Aber auch im Jahre 2010 ist der Sparerfreibetrag noch in aller Munde, wenn es darum geht, den Vorwegabzug von Abgeltungssteuer zu vermeiden. ... mehr

  • 28.06.2010 Einkünfte aus Kapitalvermögen 

    Einkünfte aus Kapitalvermögen sind eine spezielle Einkunftsart, die in Deutschland bei bestimmten Einkommen zu einer pauschalen Versteuerung führt. Grundsätzlich gibt es unterschiedliche Einkunftsarten, die auch durch den Gesetzgeber einer ... mehr

  • 24.06.2010 Der Grundfreibetrag in der Einkommenssteuer 

    Für Deutschland hat das Bundesverfassungsgericht vor ein paar Jahren entschieden, dass das Existenzminimum nicht durch die Einkommenssteuer belastet werden darf. Aus dieser Entscheidung ergibt sich der Grundfreibetrag im Einkommenssteuerrecht, der ... mehr

  • 22.06.2010 Steuer-Freibetrag oder Steuer-Freigrenze 

    Der Begriff Steuer-Freibetrag bezieht sich auf eine konkrete Steuer und legt im Rahmen des entsprechenden Gesetzes eine Regel fest, nach der bestimmte Steuern für diesen Steuer-Freibetrag nicht erhoben werden dürfen. Beispiele für den ... mehr

  • 21.06.2010 Werbungskostenpauschbetrag 

    Der Werbungskostenpauschbetrag wird auch oft mit dem Arbeitnehmerfreibetrag verwechselt, denn er bezieht sich auf die Pauschalierungsmöglichkeit, die Arbeitnehmer bei den Werbungskosten haben. Der Werbungskostenpauschbetrag für Einkünfte aus nicht ... mehr

  • 15.06.2010 Der Alleinerziehendenentlastungsbetrag 

    Wer Alleinerziehender eines oder mehrerer Kinder ist, hat möglicherweise nicht nur einen hohen zeitlichen Aufwand für diese Kinder zu bewältigen, sondern auch mit höheren Kosten zu rechnen. Deshalb hat der Gesetzgeber einen ... mehr