Der Lohnsteuer-Ausgleich ist in Deutschland jährlich fällig

Der Lohnsteuer(jahres)ausgleich muss von jedem Steuerpflichtigen einmal im Jahr gemacht werden. Dabei werden vom Steuerpflichtigen anhand der Lohnsteuerkarte alle Einnahmen aufgelistet, wie aber auch Ausgaben (Werbekosten, Sonderausgaben, außergewöhnliche Belastungen).

Einnahmen können der Jahresbruttolohn bei Arbeitnehmern sein, oder aber auch Einnahmen von Gewerbetreibenden, Kapital-, und auch Mieteinkünfte. Der Lohnsteuerjahresausgleich besteht aus vielen Formularen, die je nach Person ausgefüllt und an das zuständige Finanzamt geschickt werden müssen. Dieses prüft dann, ob die bereits an das Finanzamt abgeführten Lohn- und/oder Einkommenssteuern ausreichend waren, oder ob zu viel/ zu wenig bezahlt wurde. Daraufhin wird entweder eine Rückzahlung gefordert oder ein Guthaben erstattet. In der Regel muss der Lohnsteuerausgleich spätestens zum September nach dem in Frage kommenden Zeitraum abgegeben werden, da ansonsten Bußgelder drohen. Für 2008 beutetet dies, dass der Lohnsteuerausgleich spätestens am 30.09.2009 abgegeben werden müsste. Lohnsteuerjahresausgleich müssen all jene machen, die Einkommen haben und/oder Steuern bezahlen. Das Finanzamt sieht eine vereinfachte und komplette Steuererklärung vor. Die vereinfachte kann dann genutzt werden, wenn keine Werbungskosten, Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen neben dem sowieso zugestandenen Pauschalbetrag geltend gemacht werden. Der Lohnsteuerausgleich dient dem Finanzamt, damit es überprüfen kann, ob zu viel oder zu wenig Steuern gezahlt worden. Insofern bieten Fachbücher, Software und auch Steuerberater ihre Hilfe an, um möglichst hohe Rückzahlungen aus dem jeweiligen Lohnsteuerausgleich zu gewinnen.

Artikelinformationen