Die Kosten der Dienstreise während der Arbeitszeit werden vom Arbeitgeber getragen 

Unter einer Dienstreise bzw. Dienstreisen versteht man (regelmäßige) Fahrten eines Arbeitnehmers oder auch Selbstständigen zu einer Arbeitsstätte, welche nicht seinem üblichen Arbeitsort entspricht. Dienstreisen können in Form von Kundenbesuchen, Fahrten zu Lieferanten oder auch zu Kollegen an anderen Standorten des jeweiligen Unternehmens a uftreten. Ebenso sind Messebesuche, Fahrten zu Fachveranstaltungen, Tagungen, und Kongressen dem Bereich Dienstreisen zuzuordnen.
Letztendlich zählen aber auch Reisen zu Seminaren, Ausstellungen und Fortbildungen dazu. Finden Dienstreisen im Rahmen der regulären Arbeitszeit statt, sind sie auch als solche zu betrachten. Die anfallenden Kosten für Benzin/Diesel bzw. das Bahnticket werden vom Arbeitgeber getragen. Ebenso sieht die gesetzliche Regelung vor, dass der Arbeitgeber die Kosten für Verpflegung, Übernachtung und sonstige dem Zwecke der Dienstreise zuträglichen Ausgaben des Arbeitnehmers übernimmt. Dabei folgt die Abrechnung bestimmten, vorher tariflich oder innerbetrieblich festgesetzten Sätzen und Vereinbarungen. Die Erstattung der Reisekosten ist für den Arbeitnehmer steuerfrei. Aber auch Selbstständige können entsprechende Dienstreisen steuerlich geltend machen, indem sie die entstandenen Kosten als Betriebsausgaben vernaschlagen. Dabei können Parkgebühren ebenso geltend gemacht werden wie beispielsweise auch Kosten zur Unfallversicherung, In jedem Fall ist bezüglich Dienstreisen eine Fahrtkostenabrechnung einzureichen, welche in erster Linie die Entfernung von regulärem Arbeitsort und Ziel der Dienstreise, sowie detaillierte Zeitpunkte bezüglich Dienstreisenbeginn- und Ende und unter Umständen auch den Grund der Dienstreise aufführen muss.
Artikelinformationen