Die Kosten für die Betriebsfeier von der Steuer absetzen  

Nicht nur zur Weihnachtszeit finden in den unterschiedlichsten Betrieben Feiern statt, um das ausgehende und bevorstehende Jahr gebührend verabschieden bzw. begrüßen zu können. Auch Sommerfeste sind willkommene Anlässe, um die gesamte Belegschaft zu treffen und einen regelmäßigen Austausch außerhalb der üblichen Arbeitszeiten zu schaffen.

Um die Kosten für Bewirtung und Unterhaltung der Belegschaft absetzen zu können, müssen Betriebe darauf achten, dass wirklich alle Mitarbeiter eingeladen werden und dass sowohl die Feierlichkeiten, wie auch die Ausgaben im üblichen Rahmen bleiben. Konkret bedeutet dies, dass Kosten für Speisen und Getränke ebenso absetzbar sind wie auch Fahrtkosten, Eintrittskarten oder auch Auslagen für Raummiete, Gage für Musikbands, etc. Weiterhin muss der Betrieb eine Teilnehmerliste einreichen, die möglichst von den einzelnen Gästen unterschrieben werden sollte. Insgesamt dürfen die Kosten 110 Euro pro Teilnehmer nicht überschreiten.
Bezüglich der Häufigkeit solcher Veranstaltungen sei gesagt, dass die Kosten für zwei Feste pro Jahr üblicherweise übernommen werden. So bietet es sich an, jeweils im Sommer und zu Weihnachten eine Betriebsfeier auszurichten. Finden jedoch mehr als zwei Veranstaltungen pro Jahr statt, kann der Betrieb entscheiden, welche er bezüglich der Kosten absetzen möchte.
Schließlich sei noch erwähnt, dass auch die Dauer einer solchen Feier überschaubar und im Rahmen üblicher Veranstaltungen sein muss. In der Regel ist ein Tag üblich bzw. ein Abend oder Nachmittag.

Artikelinformationen