Die Einnahmen Überschussrechnung erklärt

Freiberufler, Klein-Unternehmer und Einzelkaufleute, die nicht zur Erstellung einer Bilanz verpflichtet sind, können ihren Gewinn in einer Einnahmen-Überschussrechnung dokumentieren. Auch wenn die Steuerlast mit beiden Verfahren die gleiche ist, kann die Erstellung einer Einnahmen-Überschussrechnung gegenüber der Bilanz Vorteile haben.

Vor- und Nachteile der Einnahmen-Überschussrechnung im Vergleich zur Bilanz

Ein wichtiger Vorteil der Einnahmen-Überschussrechnung ist, dass sie schnell angefertigt ist, denn es genügt, Betriebseinnahmen und Betriebsausgaben einander gegenüber zu stellen. Weitere Angaben zur Vermögenssituation sind dagegen nicht erforderlich. Damit ist die Erstellung einer Einnahmen-Überschussrechnung wesentlich weniger zeitaufwändig als eine Bilanz und lässt sich in der Regel ohne einen Steuerberater erledigen. Ein weiterer Vorteil der Einnahmen-Überschussrechnung ist, dass ein Gewinn erst dann versteuert werden muss, wenn er auch erzielt wurde – damit verbessert sich die Liquidität.

Aber auch eine Bilanz hat ihre Stärken. So ist die doppelte Buchführung, die bei einer Bilanz erforderlich ist, zwar arbeitsaufwändiger, dafür ist sie aber auch aussagekräftiger, denn sie enthält eine komplette Übersicht über das Betriebsvermögen. Eine Bilanz kann zudem auch für andere Zwecke verwendet werden als nur für die Steuererklärung - etwa für ein Gespräch mit der Bank, wenn ein neuer Kredit zu verhandeln ist, oder wenn staatliche Fördermittel beantragt werden. Wenn Sie bereits wissen, dass Sie diese Gespräche führen werden, empfiehlt es sich, auch bei der Steuererklärung von der Einnahmen-Überschussrechnung auf die Bilanz zu wechseln, da Sie diese ohnehin benötigen werden.

Alternative für Freiberufler, nicht eingetragene Unternehmer und Einzelkaufleute

Eine Einnahmen-Überschussrechnung darf von Freiberuflern erstellt werden, und zwar unabhängig davon, wie hoch Umsatz und Gewinn ausfallen. Freiberufler ist nach § 18 Einkommenssteuergesetz, wer in Erziehung, Unterricht und Wissenschaft oder in einem künstlerischen Beruf selbstständig tätig ist, also weder angestellt noch verbeamtet ist. Unternehmen ohne Handelsregistereintrag sind ebenfalls zur Erstellung einer Einnahmen-Überschussrechnung berechtigt.

Einzelkaufleute mit einem Eintrag im Handelsregister dürfen statt einer Bilanz dann eine Einnahmen-Überschussrechnung erstellen, wenn sie in zwei aufeinander folgenden Geschäftsjahren nicht mehr als eine halbe Million Euro Umsatz und maximal 50.000 Euro Gewinn erzielen. Werden diese Grenzen überschritten, muss eine Bilanz erstellt werden. Auf ein Überscheiten der Umsatz- und Gewinnschwellen weist das Finanzamt hin.

Praktische Buchhaltungssoftware

Besonders schnell, einfach und sicher ist die Erstellung einer Einnahmen-Überschussrechnung mit einem Buchhaltungsprogramm von Lexware . Zu den Vorteilen einer leistungsfähigen Buchhaltungssoftware wie „Lexware buchhalter“ gehört, dass Sie alle wichtigen Zahlen jederzeit im Überblick haben und sich in übersichtlichen Menüs bequem anzeigen lassen können. Zudem können Sie sich sicher sein, dass eine anspruchsvolle Buchhaltungssoftware immer auf dem aktuellen Stand der Gesetzgebung ist. Der „Lexware buchhalter“ erlaubt es Ihnen, die gesamte Buchhaltung, die Umsatzsteuer-Voranmeldung sowie den Jahresabschluss mitsamt der Einnahmen-Überschussrechnung mit einer einzigen Software zu erledigen. Zudem erhalten zahlreiche aktuelle Informationen und Tipps rund um das Thema Steuererklärung per Newsletter.
 

Ihre Artikel Bewertung:
Bitte wählen Sie einen Stern

Durchschnitt: 0.0 / Prozent: 0% , Stimmen:

Artikelinformationen