Trügerische Angebote zum schnellen Geld machen

Der Traum vom schnellen Geld, kaum einer hat wohl nicht schonmal daran gedacht durch einen Lottogewinn oder eine brillante Idee von Heute auf Morgen Reich zu werden. Trügerische Angebote kusieren im Internet und versprechen Jedem das schnelle Geld.

Es ist der Traum eines jeden Menschen, so schnell wie möglich so viel Geld wie möglich zu machen. Am Besten gleich ohne etwas dafür zu tun. Für viele Leute ist das Internet da scheinbar eine willkommene Möglichkeit, um sich den Traum vom schnellen Geld zu erfüllen. Angebote zum schnellen Geld machen im Netz finden sich zu Hauf über Suchmaschinen wie Google oder Yahoo. Die Angebote unterscheiden sich erheblich.

Prinzipiell gilt: Ohne ehrliche Arbeit, oder ein geschicktes Händchen ist auch im Internet noch niemand reich geworden. Es ist mitunter sogar so, dass sich die Angebote, welches schnelles Geld versprechen, sich oft wenige rentieren oder sogar als illegal herausstellen.Ein bekanntes Beispiel, für ein System, welches dem Interessenten schnelles Geld verspricht, sind Börsenbriefe. Teilweise werden Renditen von über 1000 % im Jahr in Aussicht gestellt. Die teuren Börsenbriefe, welche oft über 1000 Euro im Jahr kosten, entpuppen sich aber schnell als Kostenfalle, die mehr Verluste bringt, als Gewinne. Die reale Performance liegt meist weit unter dem Zielwert oder ist sogar negativ.

Ebenfalls schnelles Geld ohne großen Aufwand bieten einige "Institutionen" sogenannten Money Transfer Agents. Sie sollen Geld über Western Union oder ihr eigenes Bankkonto ins Ausland transferieren und erhalten dafür eine Provision. Das es sich bei den zu transferierenden Geldern um Geld aus geplünderten Konten handelt, wird dem Opfer verschwiegen. Nicht selten droht statt dem schnellen Geld eine Gefängnisstrafe.

Sehr erfolgversprechend klingen auch die Offerten mancher Communitys, die meist noch relativ neu am Markt sind. Sie stellen dem Teilnehmer schnelle Gewinne durch das Schreiben von Erfahrungsberichten in Aussicht. Allerdings profitieren meist nur die Anbieter der Dienste von dem Fleiß der Mitglieder. Die Arbeit wird meist nur wenig honoriert und der Verdienst pro Stunde liegt bei Ciao und Co. oft bei unter 2 oder 3 Euro die Stunde. Angesichts vieler unseriöser und unwirtschaftlicher Angebote, sollte der Interessent also genau prüfen, wie aussichtsreich ein Angebot überhaupt ist. Im Zweifelsfall zahlt sich echte Arbeit dann doch mehr aus, als der Versuch, schnelles Geld im Web zu machen.

Artikelinformationen