Welche Urlaubsversicherungen machen Sinn und welche eher nicht?

Das Angebot an speziellen Versicherungen für die Reise- oder den Urlaubs ist sehr groß, doch welche davon braucht man als ein Urlauber tatsächlich? 
Folgende Versicherungen werden im Zusammenhang mit einem Urlaub oder einer Auslandsreise angeboten:
  • Reiserücktrittskostenversicherung
  • Auslandsreisekrankenversicherung
  • Reisegepäckversicherung
  • Reisehaftpflichtversicherung.
Darüber hinaus kann noch eine Auslandsschadenschutzpolice für das Auto bei Auslandsaufenthalten abgeschlossen werden. Diese ist sinnvoll, wenn man häufig im Ausland mit dem Auto ist, denn diese denkt die Kosten ab, die dann entstehen können, wenn ein gegnerischen Unfallverursacher keine angemessene Haftpflichtversicherung hat.  

Eine Reiserücktrittskostenversicherung denkt alle Kosten ab, die wegen einer unvorhersehbaren Absage auftreten können. Wenn man also wegen eines familiären Todesfalls eine teure Auslandsreise für mehrere Personen stornieren muss, dann könnten die Stornogebühren recht hoch werden. Die Versicherung tritt aber nur ein, wenn es nachvollziehbare Gründe für die Absage gibt.

Die Auslandsreisekrankenversicherung ist in vielen Fällen sehr sinnvoll, zumal sie recht preiswert ist. Denn es gibt schon Verträge, die unter 10 Euro pro Jahr liegen. Mit dieser Versicherung denkt man alle Kosten ab, die im Zusammenhang mit einer Erkrankung im Ausland auftreten können. Also zum Beispiel, wenn man zum Zahnarzt muss und dieser nur gegen Rechnung arbeiten möchte. Zwar ist die gesetzliche Krankenversicherung in vielen Fällen zuständig, diese denkt aber nur die Kosten ab, die für eine entsprechende Behandlung in Deutschland gezahlt worden wären.  

Bei der Auslandskrankenversicherung sollte man darauf achten, dass diese auch die Kosten für einen eventuell notwendigen Rücktransport nach Deutschland übernimmt. Hier sollte nicht die Klausel "medizinisch notwendig" sondern die Formulierung "medizinisch sinnvoll" oder noch besser "medizinisch vertretbar" stehen.  

Weniger zu empfehlen sind die speziellen Reisehaftpflichtversicherungen. Denn in den meisten Fällen sind diese durch die normale Privathaftpflichtversicherung schon gut abgedeckt. Bei dieser im In- wie im Ausland geltenden Privathaftpflichtversicherung macht es Sinn, mit der Versicherung eine Forderungsausfall-Versicherung mit zu vereinbaren. Dann kann man einen Schaden auch dann ersetzt bekommen, wenn der Schadensverursacher keine Haftpflichtversicherung hat.

Ebenfalls wenig sinnvoll ist die Reisegepäckversicherung, wenn man im europäischen Ausland Urlaub macht. Denn hier dient die normale Hausratversicherung als Reisegepäckversicherung. Wird beispielsweise ein Koffer aus dem Hotelzimmer gestohlen, dann übernimmt im europäischen Ausland die normale Hausratversicherung die Kosten des Schadens. Man sollte nur umgehend zur örtlichen Polizeidienststelle gehen und Anzeige erstatten.
Ihre Artikel Bewertung:
Bitte wählen Sie einen Stern

Durchschnitt: 0.0 / Prozent: 0% , Stimmen:

Artikelinformationen