Kann Homöopathie bei Haarausfall helfen?

Welcher Mann und welche Frau wünschen es sich nicht - das Geheimrezept gegen Haarausfall ?! Wie auch bei vielen organischen und psychischen Erkrankungen, möchte die Homöopathie auch beim Thema Haarausfall eine Alternative zur Schuldmedizin sein. Dabei sollte man jedoch scharf zwischen homöopathischen Mitteln einerseits und jenen aus der Kosmetikindustrie andererseits unterscheiden.

Die Homöopathie - zumindest die seriöse- kann nicht behaupten, dass sie auch bei genetisch bedingtem Haarsausfall ein Mittel habe, welches der Schulmedizin bislang verborgen blieb.
Sehr wohl jedoch kann die Homöopathie Alternativen auf pflanzlicher Basis zu industriell und synthetisch erzeugten Produkten aus der Kosmetikindustrie aufzeigen, um Haarsausfall in bestimmten Lebensphasen und/oder körperlichen Veränderungen den Haarsausfall zu verringern bzw. die Regeneration der Kopfhaut und Poren zu unterstützen.

Sei es bei allergischen Reaktionen auf Medikamente, in den Wechseljahren oder während der Schwangerschaft, im Prüfungsstress oder nicht zuletzt auch bei Erkrankungen der Kopfhaut durch Ekzeme oder Ausschläge können homöopathische Mittel Linderung bringen und den Aufbau der Kopfhaut bzw. Haarwurzeln günstig beeinflussen.

Eine sicher sehr wichtige Funktion können Heilpraktiker bzw. Homöopathen immer dann übernehmen, wenn sie Patientinnen und Patienten, die extremem Stress ausgesetzt sind, Mittel verschreiben, welche vor allem auf die Wiedererlangung des seelischen Gleichgewichts zielen. Genauso kann Haarsausfall durch Vitamin - und Nährstoffmangel mit homöopathischen Mitteln behandelt werden.
In jedem Fall sollten vor Behandlung durch das ein oder andere Mittel der Naturheilkunde die genauen Ursachen des Harrausfalls erkannt und benannt werden, damit die eingesetzten Mittel ansetzen und ihre Wirkung entfalten können.

Wie letztendlich die Erfolgsaussichten sind und ob eher eine homöopathische Behandlung bzw. eine mit Mitteln der Schulmedizin den gewünschten Erfolg bringt, hängt in großem Maße von der Erkrankung und nicht zuletzt auch vom behandelnden Mediziner und dessen Erfahrung ab. Ebenso kann die Darreichungsform (also Tropfen, Tinkturen, etc.) einen Unterschied beim Behandlungserfolg machen.

In jedem Fall jedoch kann Homöopathie bei Haarausfall eine Alternative sein, wenn es um die natürliche und ganzheitliche Behandlung geht.

Die Eigenmedikamentation ist sehr schwierig, da zunächst die Ursachen des Haarausfalles und dessen genaue Symptome geklärt werden müssen. Ein erfahrener Homöopath oder Heilpraktiker kann hier wertvolle Empfehlungen zum Thema Haarausfall und Homeopathie geben. Lediglich bei der Form des erblich bedingten Haarausfalls sind der Wirkung der Homöopathie Grenzen gesetzt. 

Artikelinformationen