Die Gesundheitsprüfung bei einem Versicherungsvertrag – Was muss man beachten? 

Insbesondere bei allen Versicherungen, die mit dem Gesundheitszustand des zukünftigen Kunden zu tun haben, ist eine Gesundheitsprüfung vorstellbar, bei der sich die Versicherung gegen einen zu schnellen Versicherungsfall wappnen will. Dies gilt zum Beispiel bei der Krankenversicherung, aber auch bei der Berufsunfähigkeitsversicherung.

Die Gesundheitsprüfung erfolgt im Regelfall über ein Formular, mit dem dann der Versicherungsnehmer zutreffende und vollständige Angaben gegenüber seiner zukünftigen Versicherung machen sollte. Hier sollte man sich auch nicht von einem Vertreter überreden lassen, nur knappe und nichts aussagende Floskeln zu verwenden, denn falls sich später diese Angaben der formularmäßigen Gesundheitsprüfung als fehlerhaft oder unvollständig herausstellen, dann ist der Schutz durch den Versicherungsvertrag gefährdet.

Bei umfangreicheren Versicherungsverträgen ist es auch vorstellbar, dass der zukünftige Versicherungsnehmer seine Ärzte von ihrer Verschwiegenheitspflicht freistellt, womit dann die Versicherungsgesellschaft die Möglichkeit bekommt, die Gesundheitsprüfung durch Befragung der zuständigen Ärzte zu ergänzen.

Sollten die Gesundheitsprüfung nicht zur Zufriedenheit der Versicherung ausgefallen sein, dann kann diese folgende Varianten wählen, um mit dieser ungünstigen Gesundheitsprüfung umzugehen:

1. Die Gesundheitsprüfung führt zu einer Ablehnung des Versicherungsantrags oder von Teilen von ihm. Die Versicherung kommt nicht zustande.
2. Die Versicherung bietet den Abschluss der Versicherung mit Ausschluss bestimmter Vorerkrankungen an. Dies ist z.B. bei der Krankenversicherung denkbar. So könnte bei einem Patienten mit extrem starker Hornhautverkrümmung deren Behandlung aus dem Vertrag ausgeschlossen werden.
3. Der Versicherungsvertrag wird ohne Einschränkungen aber zu einem höheren Tarif angeboten. Hier muss sich der zukünftige Versicherungsnehmer überlegen, ob das Angebot für ihn noch Sinn macht und sich evtl. einen neuen Vertragspartner suchen.
4. Der Versicherungsvertrag kommt ohne jede Einschränkung zustande.

Schwierig für den Kunden sind besonders die ersten beiden Fälle. Hier hat er aber die Möglichkeit, zu versuchen, ob er bei einer anderen Gesellschaft den gleichen Vertrag ohne Einschränkungen bekommen kann. Man sollte in jedem Fall aber mit offenen Karten arbeiten, denn das Risiko einer späteren Ablehnung jeder Regulierung ist in jedem Fall höher als eine klare und transparente Regelung zu Beginn des Versicherungsvertrages.

In den meisten Fällen kommt aber nach einer konsequenten und umfassenden Gesundheitsprüfung der Versicherungsvertrag zustande; Kunde und Versicherung können der Zukunft gelassen entgegensehen.

Ihre Artikel Bewertung:
Bitte wählen Sie einen Stern

Durchschnitt: 0.0 / Prozent: 0% , Stimmen:

Artikelinformationen