Abnehmen: Tipps zur gesunden und dauerhaften Gewichtsreduzierung

Bei kaum einem Thema gehen die Meinungen soweit auseinander, wie beim Abnehmen. Während manche auf Leistungssport schwören, sind sich andere ihrer Sache mit Schlankheitsmitteln sicher. Wer jedoch langfristig und gesund abnehmen möchte, sollte sich mit einem Mittelweg anfreunden. Wir haben 5 wesentliche Tipps arrangiert, die das Abspecken erleichtern und positiv fördern.

mojzagrebinfo pixabay.com

Zielsetzung

Motivation ist beim dauerhaften Abnehmen ein Muss. Nur wer von der Sache überzeugt ist und freiwillig gesünder leben möchte, wird sein Gewicht erfolgreich verringern. Eine Zielsetzung spielt in diesem Zusammenhang eine entscheidende Rolle. Wer ernsthaft abnehmen will, sollte ein klares aber realistisches Ziel formulieren. Dies kann ein bestimmtes Gewicht sein, das bis zu einem gewissen Zeitpunkt erreicht wird, oder der gewünschte Bauchumfang. Auch eine ergänzende Zielsetzung ist erlaubt, wie zum Beispiel eine Erhöhung des Muskelanteils und der Ausdauer. Elementar ist, dass die Ziele schriftlich festgehalten und die Fortschritte bis zum Stichtag notiert werden. Eine derartige Fixierung der Fakten während des Abnehmens motiviert ungemein und treibt zu Höchstleistungen an. Um das Ziel zu verdeutlichen, können Fotos von entsprechenden Vorbildern an eine Stelle in der Wohnung gepinnt werden, um sich täglich aufs Neue zu ermutigen.

Energieaufnahme reduzieren

Häufig kommt Übergewicht aufgrund einer zu hohen Energieaufnahme zustande. Der Körper verbrennt weniger, als er täglich über die Nahrung erhält. Dieses Ungleichgewicht führt unweigerlich zur Zunahme. Um das persönliche Vorankommen nicht unwissentlich selbst zu sabotieren, ist es unverzichtbar den eigenen Energiebedarf zu bestimmen und die tägliche Aufnahme an Kalorien schriftlich festzuhalten. Nur so wird ein Gefühl dafür entwickelt, wie viel täglich gegessen wird. Die Umstellung muss nicht radikal erfolgen. Langfristig sollte das Ziel aber stets darin bestehen, den Kalorienüberschuss in ein Defizit zu verwandeln. Zwar gilt dies nicht für immer, schließlich muss die Kalorienaufnahme angepasst werden sobald das Idealgewicht erreicht ist, aber zum konsequenten Abnehmen ist ein Defizit ratsam.

Bewegung erhöhen

Allein die Nahrungsaufnahme umzustellen, reicht für eine gesunde Gewichtsabnahme nicht. Regelmäßige Bewegung ist für die Gesundheit enorm wichtig und sollte beim Abnehmen nicht vernachlässigt werden. Neben Ausdauersportarten wie Schwimmen, Radfahren oder Joggen können Krafttrainingseinheiten in den Alltag integriert werden. Eine Kombination aus beidem ist für den Körper und den Abnehmerfolg vorteilhaft. Ausdauertraining im Freien wirkt sich auf das gesamte Herz-Kreislaufsystem positiv aus und versorgt Körper und Gehirn mit reichlich Sauerstoff. Mit gezieltem Krafttraining lässt sich der Muskelaufbau beschleunigen. Mehr Muskeln gehen mit einem erhöhten Energieverbrauch einher, was wiederum beim Abnehmen hilft. Zudem wird der Körper fitter und robuster. Welche Ernährungsregeln bei einem Trainingsplan mit Ausdauer- und Krafttraining zu beachten sind, hat das Magazin Fit For Fun online in einem Video zusammengefasst. Diese hier in der Kurzform:

  • weniger Getreide
  • mehr Eiweiß
  • ungesättigte Fettsäuren
  • Fruchtsäfte verdünnen
  • nicht hungern

Kleiner Helfer

Menschen, die stark übergewichtig sind, fällt es oft besonders schwer Sport zu treiben, weil Gelenke schmerzen und die Ausdauer auf dem Tiefstand ist. Die Folge: Kilos fallen nur langsam und Übergewichtige leiden unter der nachlassenden Motivation. Um sich das Vorankommen zu erleichtern und den Abnehmerfolg zu Beginn zu beschleunigen, können Schlankheitsmittel eingesetzt werden. Elementar ist hierbei, dass der Auswahl des Produkts die größtmögliche Aufmerksamkeit geschenkt wird. Am Markt tummeln sich leider nicht nur Präparate, die völlig wirkungslos sind und dem Verbraucher lediglich das Geld aus der Tasche ziehen. Auch Mittel mit markanten Nebenwirkungen sind vertreten. Vor allem im Internet finden sich dubiose Händler, die teilweise gefährliche Ware aus Fernost verkaufen. Die Inhaltsstoffe können schere Beschwerden wie Schlaganfälle verursachen.

Dass viele Fatburner, Sättigungskapseln und Co. aus Drogerien und Supermärkten minderwertig sind, bewies Öko-Test in einem aktuellen Check von 16 Pulver-Diäten. Wer Schlankheitsmittel zur Unterstützung einsetzen möchte, sollte sich auf Angebote aus stationären Apotheken konzentrieren. Als Beispiel dient der in Apotheken rezeptfrei erhältliche Fettbinder formoline L112, dessen Verträglichkeit und Wirkung wissenschaftlich belegt ist. Im Online-Ratgeber zu formoline L112 können sich Abnehmwillige über das Produkt informieren und finden ergänzend einen praktischen Leitfaden zum gesunden Abnehmen mit Artikeln zu Ernährung, Bewegung und Rezepten.

Ernährung umstellen

Der bedeutungsvollste Faktor für gesundes Abnehmen ist die Ernährung. Viele scheitern hierbei, weil sie auf die falschen Lebensmittel verzichten. Am Mythos, Fett würde tatsächlich fett machen, ist beispielsweise nicht viel dran. Stattdessen kann auch ein Überschuss an Kohlehydraten schuld am Übergewicht sein. Nicht selten wird durch Brot, Nudeln, Reis und Kartoffeln zu viel Energie aufgenommen, welche pro Tag gar nicht benötigt wird. Das Ergebnis: ungewollter Hüftspeck. Um dem entgegenzuwirken, gilt es die bisherige Ernährung mit einem wachsamen Blick zu analysieren.

Häufig wird in Ratgebern eine ausgewogene und bedarfsgerechte Ernährung empfohlen. Für Verbraucher stellt sich die Frage, wie sieht diese in der Praxis aus? Wie viel darf pro Tag gegessen werden und auf was wird besser verzichtet? Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. hat online einen hilfreichen Ernährungskreis erarbeitet, der beim Zusammenstellen eines Speiseplans als Orientierung dienen kann. Auf der verlinkten Seite hat der Verein eine beispielhafte Lebensmittelauswahl für Erwachsene auf Basis der sieben empfohlenen Lebensmittelgruppen aufgeführt.

Weitere Tipps zum Thema Ernährung wurden in unseren Artikeln "So kommen Sie zu Ihrer Traumfigur: Wege aus dem Diätendschungel" und "Säurearme Ernährung: Abnehmen mit der Schaubkost?" arrangiert. 

Im Gesundheitsmagazin „fit&gesund“ von Deutsche Welle wurde gesundes Abnehmen ebenfalls thematisiert. Im folgenden Video erklärt Ernährungswissenschaftler Prof. Dr. Hans-Georg Joost, warum von Crash-Diäten Abstand zu nehmen ist und welche Abnehmstrategien sinnvoller sind:

 

Fazit

Um gesund abzunehmen und das Wunschgewicht dauerhaft zu halten, reicht es nicht Schlankheitsmittel zu schlucken, während der bisherige Lebensstil beibehalten wird. Stattdessen kann nur eine Veränderung der Essgewohnheiten in Kombination mit mehr Bewegung zum Erfolg führen. Helfer wie Fettbinder sind lediglich als Unterstützung zu betrachten.

Ihre Artikel Bewertung:
Bitte wählen Sie einen Stern

Durchschnitt: 5.0 / Prozent: 100% , Stimmen: 1

Artikelinformationen