Gesunde Ernährung bei Diabetes

Bei einer Diabeteserkrankung ist eine gesunde Ernährung ziemlich wichtig. Entgegen den früheren Annahmen ist es aber prinzipiell gar nicht nötig, eine spezielle Diabetikernahrung zu kochen, in den meisten Fällen ist es durchaus möglich, auf ganz normale Nahrungsmittel zurückzugreifen, ohne spezielle Gerichte kochen zu müssen. Dabei kommt es allerdings ganz auf die individuelle Situation an. Grundsätzlich gibt es keine spezielle Empfehlung, was die Energiezufuhr angeht, sie sollte so hoch sein, dass das Körpergewicht gehalten werden kann. Bei Übergewicht ist allerdings eine Reduktion auf Normalgewicht empfehlenswert. Eine Besonderheit gibt es: Diabetiker des Typs 2 produzieren meistens noch eine geringe Menge Insulin. Werden die Mahlzeiten verteilt auf den Tag eingenommen, sollte die Menge ausreichen, um die Kohlenhydrate zu verstoffwechseln.
Kohlenhydrate sind die einzigen Stoffe, die den Blutzuckerspiegel ansteigen lassen, trotzdem sollte der Diabetiker nicht auf diese verzichten. Es gibt unterschiedliche Arten von Kohlenhydraten, die verschieden schnell in das Blut aufgenommen werden. Am schnellsten geht dies bei zuckerhaltigen Getränken und Süßigkeiten, am längsten dauert es bei Kohlenhydraten aus Gemüse und Hülsenfrüchte. Daher sind diese auch zu empfehlen. Ebenfalls sinnvoll ist eine Ernährung mit einem großen Anteil an Vollkornprodukten, diese enthalten neben den Kohlenhydraten, die nicht sehr schnell in Blut gehen auch noch jede Menge Vitamine und Ballaststoffe. Bei Zucker sollte man allerdings aufpassen, früher war er für Diabetiker ganz tabu, nach heutigen Standards ist er durchaus in kleinen Mengen erlaubt. Dabei sollte er aber nicht in Form von Getränken oder pur gegessen/getrunken werden, sondern immer nur „eingepackt“ in andere Lebensmittel. Sogar geringe Mengen Alkohol sind erlaubt, dann allerdings immer nur in Verbindung mit Kohlenhydratreichen Mahlzeiten, Alkohol sorgt nämlich für eine Blockierung der Glucosefreisetzung in der Leber und so droht eine Unterzuckerung.

Bei Fetten und Eiweiß sind keine besonderen Regelungen zu beachten, aber man sollte darauf achten, nicht zu viel Fett zu sich zu nehmen. Außerdem macht es Sinn, einen Teil der tierischen Fette durch pflanzliche zu ersetzen. Spezielle Diatprodukte sind eigentlich nicht erforderlich, schon alleine weil sie sehr teuer sind und die Zuckeraustauschstoffe zum Teil abführende Wirkungen haben können.
Artikelinformationen