Hausmittel bei Bienen- und Wespen-Stichen

Bienen und Wespen gehören zur Sommerzeit ebenso dazu wie Eis und Sonnenschutzmittel. Für gewöhnlich stechen sie nur, wenn sie sich bedroht fühlen. Im Freibad oder im eigenen Garten passiert es allerdings schneller, als einem lieb ist.

Sticht eine Biene zu, verliert sie ihren Stachel und stirbt. Da an dem Stachel allerdings ein kleines Giftsäckchen hängt, sollte er möglichst schnell entfernt werden. Die Giftblase ist sehr empfindlich, so dass ein Herausziehen des Stachels mit einer Pinzette empfehlenswert ist. Steht keine zur Verfügung, muss man ihn vorsichtig mit dem Fingernagel herausschieben. Anders verhält es sich bei Wespen. Sie verlieren den Stachel nicht, aber der Stich ist ebenso schmerzhaft.

Juckreiz lindern

Als Soforthilfe ist eine Zwiebel hervorragend geeignet. Einfach eine frische Zwiebel in Scheiben aufschneiden und auf die Wunde legen. Zwiebeln desinfizieren und kühlen gleichzeitig. Alternativ können Sie auch einen Wickel aus Haushaltsnatron (mit Wasser gemischt) oder verdünnter Essigsäure verwenden. Den Wickel vor allem bei Kindern möglichst lange einwirken lassen, damit nicht zu viel an der Wunde gekratzt wird. Bei Wespenstichen hilft ein feuchtes Stück Würfelzucker dabei, das Gift aus der Wunde herauszuziehen. Kurzfristig Linderung verschafft auch Seife, die auf den Stich geschäumt wird.
Feuchtes Salz, essigsaure Tonerde oder einfach Eiskompressen (immer mit einem Tuch umwickeln, sonst kann es zu Erfrierungen auf der Haut kommen) verhindern ein schnelles Anschwellen der Einstichstelle. Weiterhin kann die betroffene Stelle mit frischem Zitronensaft beträufelt werden, das desinfiziert ebenfalls.
Über Nacht kann man einen Wickel aus Retterspitz einwirken lassen, so dass man ohne starken Juckreiz schlafen kann.
Ein Bienen- oder Wespenstich in der Nähe des Auges oder in der Mundhöhle ist potentiell gefährlich. Als erste Hilfe sollte man bei einem Stich im Mund einen Eiswürfel lutschen und die Stelle von außen mit einem Quarkwickel versorgen. Anschließend
unbedingt einen Arzt aufsuchen.

Vorbeugen

Wer einen Grillabend im eigenen Garten möglichst ungestört genießen möchte, sollte diese Tipps befolgen: Halbieren Sie einige Zitronen und stecken Sie Nelken hinein. Das so verströmte Aroma wirkt abstoßend auf Bienen und Wespen. Auch frischen Basilikum mögen sie nicht besonders. Wer mag, kann auch Tücher in Salmiak tränken und um die Sitzplätze verteilen. Der Geruch ist so stechend, dass die bösen Biester diesen Bereich meiden werden.

 

Ihre Artikel Bewertung:
Bitte wählen Sie einen Stern

Durchschnitt: 0.0 / Prozent: 0% , Stimmen:

Artikelinformationen