Menstruationsbeschwerden: Schmerzen müssen nicht die Regel sein 

Etwa 2/3 aller Frauen in Deutschland leiden unter Menstruationsbeschwerden, einer Umfrage zu Folge nehmen sogar 30% davon deshalb Medikamente ein. Doch auch die Hausmittelapotheke bietet Hilfe bei Bauchschmerzen, Krämpfen & Co.

Magnesium wird nicht nur in der Schwangerschaft empfohlen, sondern ist auch bei menstruationsbedingten Krämpfen sinnvoll. Wird der Magnesiumanteil im Körper erhöht, sinkt die Wahrscheinlichkeit für krampfartige Schmerzen in der Gebärmutter. Wenn Sie nicht auf Tabletten zurückgreifen möchten, können Sie eine gezielte Aufnahme durch den Verzehr von Nüssen, Vollkornreis, Hülsenfrüchten und Weizenkeimen erreichen. Wärme (Badewanne, Sauna oder Wärmflasche) hat sich ebenfalls als sehr hilfreich erwiesen.
Auch eine vorübergehende höhere Eisenaufnahme hilft, weil so schneller neues Blut gebildet wird und typische Anzeichen wie Müdigkeit reduziert werden. Da Eisen über Nahrung besser vom Körper aufgenommen werden kann, sollten Sie während der Regel besonders viel Brot, Fleisch und Wurst essen.

Auf den Tee gekommen

Wilder Majorantee (Dostblüten) hat sich bereits bewährt. Wenn Sie unter akuten Schmerzen leiden, einfach drei Esslöffel Majoran in einem Liter Wasser kochen, 15 Minuten ziehen lassen und dann abseihen. Den Tee über den Tag verteilt in möglichst kleinen Schlucken trinken. Ebenfalls dafür geeignet sind Melissen- und Kamillentee. Um die Menstruation besser in Gang zu bringen, können Sie Schwarzkümmeltee ausprobieren. Bärenklauwurzeltee soll für einen sanfteren Ablauf sorgen. Ist Ihr Zyklus unregelmäßig, können Sie Blätter der Waldhimbeere verwenden. Bei zu starken Blutungen Frauenmanteltee trinken, allerdings schon ein bis zwei Tage, bevor die Regel wieder einsetzt. Ringelblumentee regelt ebenfalls den Zyklus. Empfohlen wird, etwa eine Woche vor Regelbeginn zwei Tassen täglich davon zu trinken.

Aus der Kräuterküche

Thymiankraut soll die Blutung fördern, Oregano zudem noch die Schmerzen lindern. Petersilie löst Krämpfe - bei Bedarf einen Teelöffel in 150 ml Wasser aufkochen, kurz ziehen lassen und nach dem Abseihen bis zu drei Tassen täglich davon trinken.

Generell gilt: Achten Sie während Ihrer Tage auf eine gesunde Ernährung mit möglichst viel Obst und Gemüse. Alkohol sollte ebenso wie Salz deutlich reduziert werden. Gönnen Sie sich etwas mehr Entspannung als sonst, bei sanfter Musik oder autogenem Training zum Beispiel. Auch bestimmte Sportarten wie z.B. Fahrrad fahren können schon im Vorwege helfen und lassen die Beschwerden in viel geringerer Form auftreten.

Ihre Artikel Bewertung:
Bitte wählen Sie einen Stern

Durchschnitt: 0.0 / Prozent: 0% , Stimmen:

Artikelinformationen