Hausmittel bei Übelkeit und Erbrechen? 

Übelkeit und Erbrechen sind die Folge einer Infektion, Vergiftung oder Magenschleimhautentzündung. Auch Nebenwirkungen von Medikamenten, ein zu voller Magen, seelische Probleme, Begleiterscheinungen anderer Krankheiten oder eine Schwangerschaft können Auslöser sein.

Wichtig ist jetzt vor allem eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr, da man beim Spucken Flüssigkeit und Elektrolyte verliert. Dafür geeignet sind stilles Mineralwasser, leichter Kräutertee oder klare Suppen. Die Getränke sollten nicht gekühlt, sondern möglichst lauwarm sein. Scharfes oder fetthaltiges Essen sollten ebenso wie Kaffee, Alkohol oder Nikotin vermieden werden.

Frische Luft

Ob auf dem Schiff oder zu Hause - wenn Sie den aufkommenden Brechreiz verspüren, gehen Sie am besten sofort an die frische Luft. Alternativ können Sie auch an einer frisch aufgeschnittenen Zitrone riechen. Außerdem sollten Sie sich so locker wie möglich kleiden. Gürtel und zu enge Hosenknöpfe öffnen.

Tee & Co.

Wenn Sie in der Lage sind, ein wenig zu essen, sind eine zerdrückte Banane, Zwieback oder ein geriebener Apfel (vor dem Verzehr eine Weile stehen lassen, bis er leicht bräunlich wird) empfehlenswert. Auch ein Brei aus Roggenmehl und abgekochtem Wasser ist jetzt die richtige Wahl. Pfefferminz- und Fencheltee helfen dabei, den Magen wieder zu beruhigen.
Auch Heilerde ist geeignet. Aufgrund des feinen Pulvers hat sie eine bindende Wirkung und unterstützt so den angegriffenen Magen. Eine ähnliche Wirkung hat eine Haferflockensuppe. Wer das mag, kann seinen Magen mit 20 Gramm Haferschleim (in 250 ml Wasser aufgekocht) beruhigen.
Auch Fenchel oder Kümmel sollten jetzt auf dem Speiseplan stehen. Kümmel gehört zu den ältesten Gewürzpflanzen Europas und fördert die Verdauung. Es regt die Produktion von Magensaft an und sorgt so dafür, dass schwer verdauliche Speisen schneller Richtung Darm transportiert werden. Gerade bei einem Völlegefühl ist Kümmel also besonders gut geeignet. Einfach zwei Teelöffel Kümmelsamen zerreiben und mit 250 ml kochendem Wasser übergießen, 15 Minuten ziehen lassen und dann abseihen. Das Getränk in möglichst kleinen Schlucken zu sich nehmen. Die im Wacholder enthaltenen Bitterstoffe funktionieren beinahe genauso.
Die Wurzel von Ingwer wirkt dem Brechreiz entgegen und entkrampft den Magen. Hiervon zwei Scheiben mit kochendem Wasser übergießen und zehn Minuten ziehen lassen.

Wann muss ich zum Arzt?

Erbrechen Sie besonders häufig und lässt der Brechreiz auch nach 24 Stunden nicht nach, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Auch Blut im Erbrochenen oder ein überstarker Durst, Schwindelgefühl oder wenig Urin (Anzeichen von Austrocknung) müssen kontrolliert werden.

Ihre Artikel Bewertung:
Bitte wählen Sie einen Stern

Durchschnitt: 4.0 / Prozent: 80% , Stimmen: 1

Artikelinformationen