Hausmittel bei Verstopfung: Helfen Sie Ihrem Darm auf die Sprünge

Von Verstopfung spricht man immer dann, wenn die Darmentleerung länger als drei Tage auf sich warten lässt oder sogar mit Schmerzen verbunden ist. Von Abführmitteln ist allerdings abzuraten, denn der Darm gewöhnt sich sehr schnell daran und vermindert seine eigene Leistung. Stattdessen sollten Sie lieber auf sanfte Hausmittel zurückgreifen.

Besonders empfehlenswert bei Verdauungsproblemen sind Milchprodukte. Die enthaltenen Milchsäurebakterien sorgen für ein basisches Magen- und Darmmilieu. Quark und Joghurt sollten also grundsätzlich auf dem Speiseplan stehen. Verstärkt wirkt der Effekt, wenn Sie noch Obst hinzufügen.
Auch Trockenfrüchte haben eine abführende Wirkung. Einfach Feigen oder Pflaumen klein schneiden und über Nacht in einem Glas Wasser einweichen. Das Wasser wird am nächsten Morgen auf nüchternem Magen getrunken. Aber auch ein Glas Apfelsaft verspricht bereits Besserung. Weitere empfehlenswerte Lebensmittel sind: Ananas, Rettichsaft, trockenes Brot, Bananen und Äpfel.
In manchen Fällen reicht bereits Wärme aus. Ein Heiz- oder Kirschkernkissen kann Abhilfe schaffen.

Knoblauch und Zwiebeln

Knoblauch enthält Allizin, was ebenfalls den Darm anregt. Zwiebeln haben eine ähnliche Wirkung. Beides sollten Sie also so oft wie möglich zum Zubereiten Ihrer Speisen verwenden. Vor der Mahlzeit ist rohes Sauerkraut zu empfehlen. Einfach, aber wirkungsvoll: Morgens ein Glas zimmerwarmes Mineralwasser trinken. Es löst einen Reflex aus, der für den Stuhlgang sorgt.

Tee

Tee ist aus der Naturheilkunde längst nicht mehr wegzudenken. Auch bei Verstopfung gibt es zahlreiche Empfehlungen. So regt beispielsweise Schafgarbe die Darmtätigkeit an. Einfach zwei Teelöffel Schafgarbenkraut mit einer Tasse heißem Wasser überbrühen und 15 Minuten ziehen lassen. Anschließend in kleinen Schlucken trinken. Auch aus Rosenblättern können Sie sich einen Tee kochen. Ein Teelöffel gehäufter Blüten (diese müssen getrocknet sein) in heißem Wasser kochen und dann abseihen. Weitere Alternativen sind: Basilikum, Kümmel und Schlehdorn (ein Esslöffel getrocknete Blüten auf 250 ml Wasser).

Leinsamen

Leinsamen gehört zu den bekanntesten Hausmitteln bei Verstopfung. Man kann sie mit Milch, Saft oder Joghurt mischen. Regelmäßig verzehrt, sollen sie Verdauungsprobleme komplett verhindern.

Wenn die Beschwerden bereits zu stark sind, können Sie jeweils morgens und abends einen Esslöffel pures Olivenöl einnehmen. Eine Alternative hierzu ist folgendes Rezept: Zehn Gramm Milchzucker in einer Tasse warmer Milch auflösen und morgens vor dem Frühstück trinken.

Flohsamen

Um die Verdauung wieder anzuregen und eine Verstopfung zu lösen oder um Verstopfung vorzubeugen, sind laut flohsamen.info Flohsamen sehr gut geeignet. Sie sind pflanzlichen Ursprungs und können laut flohsamen.info auch über einen längeren Zeitraum angewendet werden. Eingenommen werden sie mit ausreichend Flüssigkeit, am besten am Morgen vor dem Frühstück. Sie sind sehr ballaststoffreich. Die Faserstoffe binden die Flüssigkeit im Darm und werden anschließend unverdaut wieder ausgeschieden. Nebenwirkungen sind nicht zu erwarten, vorausgesetzt man nimmt sie mit ausreichend Flüssigkeit zu sich, denn nur so können sie ausreichend aufquellen. So wird die Darmwand gedehnt und das Darmrvolumen erhöht, wodurch der Darm verstärkt zur Bewegung angeregt wird. Durch die gebundenen Flüssigkeit wird der Stuhl weicher, was den Stuhlgang erleichtert.

Ihre Artikel Bewertung:
Bitte wählen Sie einen Stern

Durchschnitt: 0.0 / Prozent: 0% , Stimmen:

Artikelinformationen