Hausmittel gegen blaue Flecken und Beulen

Ein unachtsamer Augenblick oder ein intensives Sporttraining - blaue Flecken bekommt man manchmal schneller als einem lieb ist. Blaue Flecken sind kleine Blutansammlungen im Unterhautgewebe, die durch einen Schlag oder Stoß entstehen. Wenn ein Blutgefäß reißt, gelangt das Blut in das umliegende Gewebe - ein Bluterguss (Hämatom) bildet sich. Weitere Ursachen für einen solchen Riss sind intensive Muskelarbeit, eine Blutgerinnungsstörung, Nebenwirkungen von Medikamenten oder andere Krankheiten. In der Regel sind blaue Flecken aber harmlos und verschwinden innerhalb von ein bis zwei Wochen.

Erste Hilfe

Haben Sie sich gestoßen oder einen Schlag abbekommen, drücken Sie für eine Minute fest auf die betroffene Stelle. Anschließend sollte sie 20 Minuten gekühlt werden. Nach einer Pause erneut 20 Minuten kühlen. Dadurch werden die Blutgefäße verengt, eine Schwellung kann sich nicht so leicht ausbreiten. Aber Vorsicht: Diabetiker und Menschen mit arteriellen Durchblutungsstörungen dürfen das nicht machen. Im Anschluss an die Wechselbehandlung kann die betroffene Stelle mit Arnikatinktur eingerieben werden.

Sanfte Hilfe

Auch bei blauen Flecken und Beulen bietet die Volksmedizin wirksame Mittel. So verschaffen Umschläge mit Heilerde (am besten mit eiskaltem Wasser anrühren) oder mit Quark eine schnelle Linderung. Auch Essig hilft: Einfach zwei Esslöffel in ein Glas Wasser mischen, ein dünnes Tuch damit tränken und auf die betroffene Stelle legen. Die Einwirkzeit sollte solange andauern, bis der Essig verdunstet ist.
Eine in Scheiben geschnittene Zwiebel hilft bei leichten Schwellungen. Einfach auf die betroffene Stelle legen und mit einem Tuch oder Schal fixieren.
Eine Kräuter-Kompresse können Sie nach folgendem Rezept selbst herstellen: Jeweils zehn Gramm Beinwurz, Arnika, Johanniskraut, Königskerze und Ringelblumen für zehn Minuten in einem halben Liter Wasser aufkochen. Nach dem Abkühlen ein dünnes Tuch mit dem Sud tränken und dann als Kompresse anwenden. Alternativ kann man sich auch nur auf Arnika beschränken: Dafür zwei Teelöffel des Korbblütlers mit 250 ml Wasser mischen und für die Kompresse verwenden. Aber aufgepasst: Wer unter einer sehr empfindlichen Haut leidet, könnte eventuell allergisch reagieren.

Wer häufiger blaue Flecke hat, kann versuchen, mit einer vitaminreichen Ernährung entgegenzuwirken. Besonders wichtig ist Vitamin C, das in einer relativ hohen Konzentration in Paprika, Rosenkohl, Hagebutten, Erdbeeren und Papayas vorkommt.
Einen Arzt sollten Sie konsultieren, wenn blaue Flecke ohne erkennbare Ursachen, als Symptom einer Krankheit oder als Nebenwirkung eines Medikamentes auftreten.

Artikelinformationen