So unterstützen Sie Ihr Immunsystem Hausmittel gegen Fieber

Die normale Körpertemperatur liegt beim Menschen zwischen 36°C und 37°C. Steigt sie deutlich an, spricht man von Fieber. Allerdings sollte man es nicht sofort senken, denn es ist eine gesunde Abwehrreaktion des Körpers bei Krankheitserregern. So können diese schneller unschädlich gemacht werden. Steigt das Fieber auf 39°C an (bei Kindern auf 38°C), kommt es zu Kreislaufbelastungen - nun sind erste Maßnahmen erforderlich. Auch bei Fieber muss man nicht gleich zu Medikamenten greifen, die sanftere Alternative bieten einige wirkungsvolle Hausmittel.

Wie entsteht Fieber?

In der Regel ist Fieber nicht Ursache einer Krankheit, sondern die Antwort des Köpers auf eingedrungene Krankheitserreger z.B. bei Erkältungen oder Infektionen. Begleitsymptome sind oftmals kalte Hände und Füße, Schüttelfrost, Müdigkeit und Appetitlosigkeit. Viele Patienten frieren stark und sind schmerz- und lichtempfindlich.

Ruhe gönnen

Ist eine Infektion Ursache des Fiebers, sollte man sich vor allem Ruhe gönnen - am besten im Bett. So wird die körpereigene Abwehrreaktion unterstützt. Bei Schüttelfrost helfen heiße Getränke und warme Decken bzw. Kleidung. Auch das richtige Trinkverhalten ist wichtig: Kräutertees oder Fruchtsäfte sind sehr gut geeignet.

Kalte Wadenwickel

Steigt das Fieber stark an, kann mit fiebersenkenden Maßnahmen begonnen werden. Die wohl bekannteste sind kalte Wadenwickel. Dabei wird ein Tuch mit kaltem Wasser durchtränkt, nur mäßig ausgewrungen und dann eng um die Wade des Patienten gewickelt. Über das feuchte Tuch wird ein trockenes Handtuch gelegt. Wichtig ist dabei, dass die Füße warm sind und die Raumtemperatur nicht zu kalt ist (optimal sind 22-24°C). Hat der Wickel die Körpertemperatur angenommen, wird er erneuert. Die Kaltwasseranwendungen an den Waden senken das Fieber um ein bis zwei Grad.

Schweißtreibend

Fieber lässt sich durch schweißtreibende Mittel ebenfalls senken. Sehr empfehlenswert ist dabei ein Tee aus Kamillen- oder Lindenblüten, Weidenrinde oder Schwarzem Holunder, der täglich mehrmals getrunken werden sollte. Auch Himbeersaft kann helfen. Generell gilt: Etwa ein Liter zusätzlich werden benötigt, wenn man unter Fieber leidet.

„Essigsocken"

Mischt man ein Teil Essig mit fünf Teilen Wasser, erhält man die richtige Mischung für „Essigsocken". Einfach ein Paar Baumwollsocken damit tränken, auswringen und etwa eine Stunde lang tragen. Über das feuchte Paar Socken wird noch ein trockenes angezogen.

Hält das Fieber länger als einen Tag an, tritt es ohne erkennbaren Grund auf oder kommen andere Krankheitszeichen hinzu, sollte ein Arzt konsultiert werden.

 

Artikelinformationen