Hausmittel gegen Rückenschmerzen: Was Sie tun können

Etwa 70% der Deutschen leiden mindestens einmal im Jahr unter Rückenschmerzen - Tendenz steigend. Schuld daran sind oftmals lang anhaltende Sitzpositionen bei der Arbeit, mangelnde Bewegung sowie Erkrankungen des Bewegungsapparates.

Rückenschmerzen sollten generell von einem Arzt untersucht werden, aber oft helfen bereits sanfte Hausmittel aus der Natur- und Volksmedizin. Wichtig ist es zunächst, herauszufinden, ob Ihnen Wärme oder Kälte besser bekommt.

Wenn Wärme hilft

Wenn Sie bei Wärme eine Besserung verspüren, gönnen Sie sich erst einmal ein Vollbad - das entspannt die Muskulatur und fördert die Durchblutung. Die Badetemperatur sollte 36-38°C betragen. Als Zusatz eignen sich Kochsalz (bis zu fünf Kilogramm), 15 Tropfen Thymianöl, Melissen- oder Lavendelblütentee. Nach 20 Minuten im Wasser sollten Sie sich für mindestens eine Stunde ins Bett legen, am besten warm eingepackt.
Auch Rotlicht, erwärmte Kirschkernkissen oder eine einfache Wärmeflasche sorgen für eine Schmerzlinderung. Eine weitere Alternative: Der Kartoffelwickel. Dafür einfach Pellkartoffeln zubereiten, in ein dünnes Tuch wickeln und leicht zerdrücken. Heilerde ist ebenfalls sehr gut geeignet. Heilerde mit lauwarmem Wasser verrühren, bis ein dicker Brei entsteht. Diesen auf die betroffene Stellen geben, mit einem Tuch abdecken und mit einem Schal fixieren.

Kühlen

Verschafft Ihnen Kühle Schmerzlinderung, empfiehlt sich ein Quarkwickel. Dieser kühlt die betroffene Stelle nicht nur sehr gut, sondern hat zudem auch noch eine entzündungshemmende und abschwellende Wirkung.

Einreibungen

Die schmerzenden Stellen können mit Johanniskraut- oder Kampferöl eingerieben werden. Johanniskrautöl können Sie selbst leicht herstellen: Blüten und Blätter des Krautes in ein Gefäß geben, mit Kochöl auffüllen und gut verschließen. Sechs bis acht Wochen an einem warmen Ort ziehen lassen und anschließend abseihen. Das rote Öl kann dann in eine Flasche abgefüllt werden. Arnika hat eine entzündungshemmende Wirkung. Empfehlenswert ist eine Einreibung am Abend, entweder in Form von Salbe oder Öl.

Generell gilt: Bewegung tut bei leichten Rückenschmerzen meistens gut. Unterstützend wirkt schwimmen, denn es kräftigt den Rücken und stärkt die Muskulatur. Auch Übergewicht ist oftmals Auslöser von Rückenschmerzen. Leiden Sie im Job öfter unter Rückenschmerzen, können Sie zur Vorbeugung folgenden Tipp beherzigen: Stehen Sie alle 30 Minuten kurz auf, Arme ausbreiten und soweit wie möglich nach hinten strecken. Zwischen den Schulterblättern sollte es ein wenig ziehen. Nach einer Minute kurz Pause machen und die Übung noch einmal wiederholen. Wer viel am Computer arbeitet, sollte seine Wirbelsäule möglichst gerade halten und die Füße fest auf den Boden stellen. Ein spezielles Keilkissen für den Bürostuhl fördert eine gesunde Sitzhaltung, da es die Wirbelsäule entlastet.

 

Artikelinformationen