Sanfte Hausmittel bei Ohrenschmerzen

Ohrenschmerzen werden meist durch eine Entzündung des äußeren Gehörganges oder eine Mittelohrentzündung verursacht. Sie sind äußerst schmerzhaft und bedürfen oft einer ärztlichen Kontrolle. Allerdings spricht heute selbst aus Ärztesicht nichts dagegen, ein bis zwei Tage sanfte Hausmittel auszuprobieren - im Gegenteil, aufgrund des häufigen Erfolges gerade bei leichten Mittelohrentzündungen wird sogar dazu geraten.

Auf's Ohr gelegt

Zwiebeln desinfizieren und haben eine abschwellende Wirkung. Einfach eine Zwiebel würfeln, in ein dünnes Baumwolltuch oder Taschentuch legen und so lange zerdrücken, bis sich das Tuch mit Zwiebelsaft vollgesogen hat. Dann für etwa 30 bis 60 Minuten auf das betroffene Ohr legen.
Auch Petersilie kann helfen, da sie desinfizierend und reinigend wirkt. Einen Bund zu Brei verarbeiten, in ein dünnes Tuch einschlagen und auf das Ohr auflegen. Die Petersilie soll möglichst lange einwirken. Ein ebenfalls altes Hausmittel ist Knoblauch. Dabei wird die frische Knoblauchzehe in Küchenpapier oder einen Wattebausch gelegt und dann vorsichtig in das Ohr eingeführt. Auch gekochte Kartoffeln sind sinnvoll, sofern Sie keine Entzündung des Gehörganges haben (in diesem Fall muss gekühlt werden). Sie spenden über Stunden Wärme - aber Vorsicht: Der Kartoffelbrei sollte nicht zu heiß sein, wenn er in einem Tuch auf das betroffene Ohr gelegt wird. Alternativ kann man auch mit Rotlicht arbeiten. Der Abstand sollte mindestens 50 cm betragen, die Bestrahlungsdauer nicht länger als zehn Minuten dauern. Eine ebenfalls sehr sanfte Methode ist ein Kamillendampfbad. Einfach das entzündete Ohr über die Dämpfe halten. Japanisches Heilpflanzenöl auf Watte getropft und in das Ohr eingeführt, schafft auch Abhilfe.

Ohrentropfen selber machen

Wenn Sie unter einer starken Ohrenschmalzbildung leiden und das Gefühl haben, dieses verstopfe den Gehörgang, können Sie ein bis zwei Tropfen warmes Öl hineintropfen. Gerade bei Kindern, die eine Mittelohrentzündung haben, ist Olivenöl ein guter Tipp. Ein Wattestäbchen in leicht erwärmtes Öl halten und anschließend vorsichtig das Ohr reinigen (nicht zu tief eindringen). Reste des Olivenöls sollen dabei im Ohr verbleiben. Ohrentropfen können Sie leicht selbst herstellen: Sie benötigen lediglich zwei Esslöffel Kamillenblüten und fünf Esslöffel Sonnenblumenöl. Letzteres wird erhitzt und dann über die Blüten gegossen. Den Sud 24 Stunden ziehen lassen und kühl lagern. Im Bedarfsfall wird dann ein Wattebausch mehrmals täglich damit getränkt und in das betroffene Ohr eingeführt.

Generell sollte beachtet werden: Einen Fremdkörper im Ohr sollten Sie immer von einem Hals-Nasen-Ohren-Arzt entfernen lassen. Verzichten Sie auf die Reinigung mit harten Gegenständen, denn oft entsteht dabei eine kleine Verletzung, die das Eindringen von Bakterien fördert. Beim Baden können Sie Ihre Ohren mit sogenannter Badewatte schützen. Kaugummi kauen unterstützt übrigens die Eustachische Röhre, die für das Ableiten von Sekreten aus dem Ohr zuständig ist.

Ihre Artikel Bewertung:
Bitte wählen Sie einen Stern

Durchschnitt: 5.0 / Prozent: 100% , Stimmen: 1

Artikelinformationen