Medizin & Krankheit

Die moderne Medizin, auch Schulmedizin genannt, hat für fast jedes gesundheitliche Problem verschiedenste Mittel und Wege, um dieses entweder ganz aus der Welt zu schaffen – oder es wenigstens zu mildern. Unterschiedlichste Arzneimittel helfen heute bei Schmerzen, Verspannungen, Muskelverletzungen, aber auch bei akuten Erkältungen, Magen- und Darmbeschwerden und ernsthaften Langzeiterkrankungen wie Diabetes oder Bluthochdruck.

Medizin

© dinostock - Fotolia.com

Allerdings wird diesen, besonders bei der Schulmedizin, heute immer wieder nachgesagt, sie seien rein chemisch und letztendlich mehr gesundheitsbelastend, als –fördernd. Ist das wirklich so? Fakt ist, dass es besonders bei Arzneimitteln und Behandlungsweisen der Schulmedizin große Unterschiede gibt. Die einen sind auf rein pflanzlicher Basis und schonend, die anderen bestehen aus chemischen Zusammensetzungen und kommen nur in den extremeren Krankheitsfällen zum Einsatz. Daher sind viele Medikamente in Deutschland sowie in vielen anderen Teilen Europas auch verschreibungspflichtig. Die meisten Medikamente der Schulmedizin sollen zwar bei Erkrankungen behandeln, heilen und Abhilfe schaffen – doch sie bringen nicht selten auch diverseste Risiken und Nebenwirkungen mit sich. Diese sollten besonders dann beachtet werden, wenn beim Patienten eventuelle andere Erkrankungen vorliegen. Denn nicht immer vertragen sich alle Arzneimittel mit anderen Medikamenten oder Krankheitsbildern wie Bluthochdruck oder Herzbeschwerden. Daher ist es ratsam im Zweifelsfall immer einen Arzt hinzuzuziehen, wenn das Medikament es als solches empfiehlt oder gar verschreibungspflichtig ist.

Im Vergleich mit der Schulmedizin werden besonders der alternativen Medizin und der Homöopathie immer wieder nachgesagt, sie seien eigentlich vollkommen wirkungslos. Das ist allerdings alles andere als korrekt, da sich auch die Schulmedizin immer wieder die natürlichen Lehren der Heilung bezieht, die es bereits seit Jahrhunderten gibt. Oftmals werden die Behandlungen der alternativen Medizin sogar in der Schulmedizin eingeführt, wenn sich diese als hilfreich und wirkungsvoll erweisen. Wir haben die wichtigsten Informationen und weitere Merkmale auf den folgenden Seiten für Sie zusammengestellt und – bequem auf einen Blick und nur einen Klick entfernt – aufgelistet.

  • 18.11.2010 Osteoporose: Wenn der Knochen krank ist 

    Etwa sieben Millionen Deutsche leiden unter Osteoporose (Knochenschwund). Frauen sind vier bis fünf Mal häufiger betroffen als Männer. Bei jeder zweiten bis dritten Frau nach den Wechseljahren kommt es zu einem Bruch, der auf Osteoporose ... mehr

  • 17.11.2010 (2 Stimmen) Harninkontinenz: Wenn die Blase schwächelt 

    Etwa sechs Millionen Frauen in Deutschland leiden unter einer Blasenschwäche. Tatsächlich werden inzwischen mehr Windeln für Erwachsene als für Kinder produziert. Am häufigsten betroffen sind Seniorinnen (jede dritte), gefolgt von Frauen über ... mehr

  • 01.11.2010 Halsschmerzen schnell und wirkungsvoll bekämpfen 

    Halsschmerzen sind in der Regel Begleiterscheinung einer Erkältung oder Vorbote eines grippalen Infektes. Gerade im Anfangsstadium helfen allerdings die folgenden Tipps häufig, lästige Symptome wie Schluckbeschwerden, Trockenheit im Rachen- und ... mehr

  • 02.08.2010 (2 Stimmen) Künstliche Befruchtung: So viel kostet die Erfüllung des Kinderwunsches  

    Künstliche Befruchtung: So viel kostet die Erfüllung des Kinderwunsches Von den rund 685.000 Kindern, die im letzten Jahr das Licht der Welt erblickt haben, sind etwa 5.000 das Ergebnis einer künstlichen Befruchtung. In der Regel liegt die ... mehr

  • 30.07.2010 (1 Stimmen) ADHS bei Erwachsenen: Die Symptome ändern sich mit dem Alter 

    Die Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) ist entgegen der weitläufigen Meinung keine Krankheit, von der nur Kinder und Jugendliche betroffen sind. Rund ein Drittel der Patienten mit einer Diagnose im Kindesalter weisen auch als ... mehr

  • 22.07.2010 (4 Stimmen) Zungendiagnostik: Was die Zunge über Krankheiten verrät 

    In der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) zählt die Zungendiagnostik zu den wichtigsten Untersuchungsmethoden überhaupt. Nach Möglichkeit soll ein chinesischer Arzt während seines Studiums 15.000 bis 20.000 Zungen genauer untersucht haben, ... mehr

  • 21.07.2010 Neurodermitis: Anwendung und Wirkung von Nachtkerzenöl 

    Neurodermitis ist eine chronische Hautkrankheit mit unterschiedlich starken Ausprägungen. Die Symptome reichen von roten und schuppenden Haustellen bis hin zu nässenden Flächen mit darauf folgender Entzündung. ... mehr

  • 19.07.2010 Vitaminmangelanämie: Wenn Vitamin B12 oder Folsäure fehlen 

    Unter einer Vitaminmangelanämie versteht man eine bestimmte Form der Blutarmut, die durch einen Mangel an Vitamin B 12 oder Folsäure verursacht wird. Sind diese Hormone nur unzureichend vorhanden, können die Erythrozyten nicht mehr in der ... mehr

  • 11.06.2010 Zecken bei Hunden: Darauf müssen Sie achten 

    Zecken gehören mit etwa 900 Arten weltweit zur Klasse der Spinnentiere. Am häufigsten findet man in Deutschland und den Nachbarländern den „gemeinen Holzblock" (Ixodes ricinus), aber auch die Auwaldzecke (Dermacentor reticulatus) verbreitet sich ... mehr

  • 01.06.2010 Entwicklungsverzögerungen und Entwicklungsstörungen bei Kindern 

    Die Entwicklung von Kindern kann sehr unterschiedlich sein, läuft aber immer in einem Schema ab. Haben Kinder bestimmte entwicklungen zu einem bestimmten Zeitpunkt noch nicht vollzogen, so kann es sich um eine Entwicklungsstörung oder einer ... mehr

  • 31.05.2010 (3 Stimmen) Diabetes bei Kindern :

    eine der weit verbreitetsten und häufigsten Krankheiten.

    Es wird zwischen Diabetes Typ 1 und Diabetes Typ 2, der Altersdiabetes unterschieden. Diabetes entsteht, wenn es dem Körper an dem Hormon Insulin mangelt oder es ganz fehlt.Die Zuckerverwertung und die Energiegewinnung sind vom Insulin abhängig. ... mehr

  • 31.05.2010 (1 Stimmen) Zeckengebiete: Wo Sie besonders gut aufpassen müssen 

    Mit weltweit etwa 900 Arten gehören Zecken zu den unliebtesten und teilweise gefährlichen Parasiten. Obwohl sie derart weit verbreitet sind, besteht aber nicht überall die Gefahr, sich durch den Stich einer Zecke mit einer Krankheit zu infizieren. ... mehr

  • 28.05.2010 Zecken entfernen - aber richtig!  

    Ist es zu einem Zeckenstich gekommen, sollte die Zecke möglichst schnell entfernt werden. Vor allem in den sogenannten Risikogebieten gibt es Zecken, die Krankheiten mit oftmals schweren Verläufen (wie zum Beispiel Borreliose) übertragen. Neben ... mehr

  • 25.05.2010 Migräne bei Kindern-Was hilft? 

    Nicht nur Erwachsene leiden unter auch immer mehr Kinder leiden unter häufigen Kopfschmerzen. Die Anzahl der unter Migräne leidenden Kinder ist in den letzten 30 Jahren gestiegen. Häufig fängt es schon in der Kindergartenzeit an. ... mehr

  • 25.05.2010 U1 bis U9 Vorsorge Untersuchungen bei Kindern 

    In Deutschland hat das Gesundheitssystem 10 Vorsorgeuntersuchungen für jedes Kind vorgesehen. Bei diesen Untersuchungen sollen Krankheiten und Entwicklungsstörungen frühzeitig entdeckt werden bzw. ausgeschlossen werden. ... mehr

  • 22.05.2010 (1 Stimmen) Kopfläuse bei Kindern und deren Bekämpfung 

    Besonders im Sommer und im Herbst verbreiten sich die Kopfläuse. Im Jahr sind fast bis zu 1,5 Kinder und Jugendliche von Kopfläusen betroffen. Kopfläuse werden immer von Mensch zu Mensch übertragen. Kopfläuse sind nicht nur lästig, sie können ... mehr

  • 19.05.2010 (1 Stimmen) Neurodermitis bei Kindern - die häufigste chronische Hauterkrankung bei Kindern 

    Neurodermitis ist eine Entzündung der Haut, die durch eine angeborene Veranlagung entsteht. Auslöser und Faktoren die die Krankheit verschlechtern, sind bestimmte Lebensmitte, Stress, schwitzen, starke Kälte oder Hitze oder auch Hausstaubmilben. ... mehr

  • 13.04.2010 Burnout vorbeugen: So schützt man sich  

    Da Burnout in den meisten Fällen durch eine Überbelastung im Beruf entsteht, kann der Arbeitgeber bereits vorbeugende Maßnahmen treffen. So muss unter anderem das Arbeitsschutzgesetz vom Arbeitgeber konsequent umgesetzt werden. Ebenfalls sollten ... mehr

  • 06.04.2010 Behandlung von Burnout 

    Bei Burnout gibt es keine standardisierten Maßnahmen einer Therapie, da die Entstehung der Krankheit von Patient zu Patient verschieden ist. Zum Teil können noch in den Anfangsphasen von Burnout Selbsthilfemaßnahmen greifen, wie unter anderem eine ... mehr

  • 31.03.2010 Burnout - Gefährdete Berufsgruppen 

    Besonders sind die heilenden Berufsgruppen gefährdet, dazu zählen Erzieher, Lehrer, Sozialarbeiter, Rettungsdienstpersonal, Pflegeberufe und Ärzte. Diese genannten Berufsgruppen werden täglich mit sehr hohen Arbeitsbelastungen konfrontiert. ... mehr